Kappl unter besonderer Beobachtung
Türme und Orgel

Der Zustand der Kappl-Türme will die Kirchenverwaltung näher begutachten. Saniert werden muss offenbar auch die Orgel. Archivbild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
09.01.2016
83
0

Beliebtes Fotomotiv ist die Kapplkirche auf dem Glasberg bei Waldsassen. Damit dies auch so bleibt, steht das weithin sichtbare Baudenkmal jetzt unter besonderer Beobachtung.

Münchenreuth. Pfarrgemeinderatssprecher Robert Sommer verwies kürzlich in seinem Jahresabschluss-Bericht auf nötige Maßnahmen im neuen Jahr. Konkret geht es um Schäden an den Kappl-Türmen, die näher begutachtet werden.

"Verhunzt"


Ebenfalls näher betrachtet wird, wie es dem Bericht heißt, der Zustand der Orgel. Im Januar soll es dazu einen ersten Termin geben. Nach Einschätzung von Orgelkennern wäre die Kapplorgel bei der jüngsten Renovierung "verhunzt" worden. Außerdem müsse der Holzwurm in dem Instrument bekämpft werden, sagte der Pfarrgemeinderatssprecher. Als weitere Vorhaben steht die Friedhof-Gestaltung auf dem Plan; die Anlage solle verschönert werden. In der Pfarrkirche wird eine Lautsprecheranlage installiert, ebenso finden erste Gespräche mit der Baubehörde der Diözese über die Fassadenerneuerung des Pfarrhofes, der Friedhofsmauer und der Pfarrkirche statt.

Im Rückblick nennt Pfarrgemeinderatssprecher Robert Sommer noch einmal die wichtigsten Ereignisse und Eckdaten. In der Pfarrkirche und der Kapplkirche wurden 8 Kinder getauft - aus der Pfarrei Julian Siller, Corinna Dostler und Moritz Döberl. Andreas Hecht und Sandra Scharnagl, Norbert Ernstberger und Petra Potzel, Patrick Schwägerl und Nadja Haberkorn, Stefan Hübner und Melanie Weiß, Christian Betzl und Gudrun Neid und weitere 14 Paare aus anderen Pfarreien gaben sich in der Kapplkirche das Ja-Wort.

Auf dem Münchenreuther Friedhof fanden Thomas Scharnagl (gebürtiger Groppenheimer) und Margareta Rosner (Münchenreuth) ihre letzte Ruhe. Fünf Erstkommunionkinder wurden am Christkönigstag in die Schar der Ministranten aufgenommen die derzeit aus 30 Mädchen und Buben besteht und von Amelie Grötsch und David Wifling als deren Oberministranten geführt wird. Erfreulich groß gewesen sei die Resonanz auf die Spendenaufrufe. Die Zahl der Katholiken ist gegenüber dem Vorjahr von 408 auf 412 Personen angestiegen. Bei der Zählung der Kirchenbesucher im Frühjahr waren es 216 und im Herbst (Hubertusmesse und Wallfahrtsgottesdienst der Schnaittenbacher) 390.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sanierung (238)Kapplkirche (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.