Lebenswichtige Minuten

"Helfer vor Ort" sind nun auch in Waldsassen im Einsatz. Im Bild das Fahrzeug mit (von links) BRK-Gruppenführer Christian Rosner, der den ersten Dienst übernommen hatte, Bereitschaftsleiter Helmut Zeitler und Gerald Spandel, stellvertretender Vorsitzender der BRK-Wasserwacht Waldsassen. Bild: kdi
Vermischtes
Waldsassen
27.05.2016
404
0

Das Netz der Standorte mit "Helfern vor Ort" (HvO) im Landkreis Tirschenreuth wird immer dichter: Der 17. dieser Art ist seit Mitte dieser Woche in Waldsassen zu finden. Das HvO-Team rückt bei Notfällen aus, um die Zeit bis zum Eintreffen von Rettungsdienst oder Notarzt zu überbrücken.

Die Primärversorgung von Notfallpatienten ist von kurzen Einsatzzeiten abhängig. In ländlichen Gebieten dauert es ohnehin länger als in der Stadt, bis die Retter eintreffen. Noch problematischer wird es, wenn schlechte Witterungsverhältnisse wie Schnee- oder Eisglätte herrschen oder der Rettungswagen bereits bei einem anderen Einsatz gebunden ist. Aus diesen Gründen hat der Kreisverband des Roten Kreuzes das Projekt "Helfer vor Ort" ins Leben gerufen.

Erfahrene BRK-Mitglieder


Die ausschließlich ehrenamtlich tätigen Helfer können den Rettungsdienst zwar nicht ersetzen, aber sie sind qualifizierte Ersthelfer, die den therapiefreien Intervallzeitraum bis zum Eintreffen des Rettungswagens oder des Notarztes deutlich verkürzen können und damit die Heilungschancen des Patienten erhöhen. Die HvO-Kräfte leisten Erste Hilfe, erkunden die Lage, geben eine qualifizierte Meldung an die Rettungsleitstelle ab und weisen Rettungsmittel ein. Die Helfer vor Ort sind entsprechend für solche Einsätze ausgebildete, im Rettungsdienst erfahrene Mitglieder der BRK-Bereitschaften, die bei Notfällen von der Rettungsleitstelle zusätzlich alarmiert werden.

Seit Mittwoch, 25. Mai, um 18 Uhr sind nun auch bei der BRK-Bereitschaft Waldsassen Helfer vor Ort im Dienst. Der offizielle Start mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft erfolgt am 3. Juni mit einer Veranstaltung im BRK-Haus Waldsassen. Dabei werden auch das Fahrzeug und die Helfer der Bevölkerung näher vorgestellt. Der Helfer vor Ort Waldsassen wird über die Leitstelle alarmiert und ist im Durchschnitt mehrere Minuten früher als der Rettungswagen am Einsatzort. Dies kann einem Patienten das Leben retten.

Ehrenamtlicher Einsatz


Weil die HvO-Teams ehrenamtlich arbeiten, entstehen für den Patienten keine zusätzlichen Kosten. Die laufenden Kosten für medizinisches Verbrauchsmaterial, Einsatz- und Schutzkleidung, Gebühren für Funktelefon sowie technische Ausstattung und dergleichen werden ausschließlich aus Spenden finanziert. Eine Abrechnung über die Krankenkassen ist nicht möglich. Das HvO-Team Waldsassen dankt allen Firmen und Privatpersonen, die bereits eine Spende geleistet haben. Um eine optimale Erstversorgung der Bevölkerung dauerhaft aufrecht erhalten zu können, hofft das BRK auf weitere Zuwendungen. Wer Interesse hat, das HvO-Projekt im Rahmen eines Ehrenamtes zu unterstützen, ist jederzeit willkommen, sowohl in Waldsassen als auch an den anderen Standorten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.