Mit Alice werden Träume wahr

75 Ballettschülerinnen der Kreismusikschule begeisterten ihr Publikum mit dem Stück "Alice im Wunderland", einstudiert mit Lehrerin Sylvia Brauneis (rechts). Bild: ubb
Vermischtes
Waldsassen
30.06.2016
52
0

Der Einladung, sich von 75 Ballettschülerinnen der Kreismusikschule eine Stunde lang verzaubern zu lassen, ist am Sonntag ein großes Publikum gefolgt. Kein Platz war mehr frei, als Lehrerin Sylvia Brauneis mit ihrer Truppe "Alice im Wunderland" präsentierte.

Sonntagmorgen, 11 Uhr, in der Klosterstadt: Wenn auch der weiße Hase aus "Alice im Wunderland" ständig "keine Zeit" murmelt, ist es dennoch genau der richtige Zeitpunkt, sich von den Ballettschülerinnen der Kreismusikschule entführen zu lassen. Wieder einmal hat Sylvia Brauneis dazu alle Register ihrer Möglichkeiten gezogen, denn nur alle zwei Jahre studiert sie mit ihren Mädchen ein Ballett-Theater ein. Mit "Alice im Wunderland" erleben die Zuschauer sprichwörtlich eine Wundertüte voller Überraschungen. Freilich sind es vornehmlich die Eltern, die fast so aufgeregt wie die Darstellerinnen selbst auf den großen Auftritt warten.

Sprecherin Alena Meinel führt in die Geschichte ein: Alice sieht im Garten einen weißen Hasen und läuft ihm nach..." Wer kennt sie nicht, die verrückte Welt der "Alice im Wunderland". Sophia Freundl in der Hauptrolle mimt ein romantisch-braves Mädchen. Mit braunen Haaren und weißem Kleid inklusive der wichtigen Schürze tanzt sie durch die Wunder ihrer Träume. Alice zur Seite stehen in weiteren Hauptrollen als weißes Kaninchen Amelia Planner, als Geier Franka Andritzky, als Königin Selina Bachofner, als Herzogin Eva-Maria Stark und viele mehr.

Mit Grazie und Anmut


Die großen Mädchen begeistern mit Grazie und Anmut selbst bei schwierigen Figuren, während sich die Bambinis mit liebenswerter Angestrengtheit schon nach wenigen Minuten in die Herzen der Zuschauer tanzen. Die Elfen auf der Bühne sind hochkonzentriert, meistern ihre Aufgaben mit Bravour. Für das Publikum wird das Bühnengeschehen zum wahren Augenschmaus.

Dabei ist nicht nur die tänzerische Leistung erwähnenswert. Wunderbar bunt präsentieren sich die Figuren, kaum kann man sich satt sehen an den schrill-verrückten Kostümen, die Sylvia Brauneis gemeinsam mit ihrer Mutter ausgesucht hat. Sind es einmal lustige Brillenvögel, verliebt man sich wenig später unweigerlich in die süßen Bienchen - die jüngsten Ballettschülerinnen stehen ihren großen Vorbildern in Nichts nach. Einen schrillen Auftritt hat die Grinsekatze (Verena Dietl) in grellem Pink, während die Zwillinge (Franka Andritzky und Sophia Konrad) Ton in Ton harmonieren.

In der vierten Szene dann sind es die "Spielkarten", die das spielerische Treiben auf der Bühne beenden. Hektisch malen diese die weißen Rosen rot an, immer in Sorge, dass die wütende Königin (Selina Bachofner) den Fehler bemerken könnte. Als buntes Potpourri enden Alices Erlebnisse im Wunderland. Sie will flüchten, schlüpft durch eine Tür, sieht im Garten ihre Schwester (Eva-Maria Stark) und stellt fest, dass alles nur ein Traum war. Wie wahr: Die zauberhaften Darbietungen der Ballettschülerinnen haben den Sonntagmorgen in eine Traumwelt verwandelt. Tosender Applaus belohnt die Tänzerinnen, die sich sichtlich erleichtert, glücklich und stolz verbeugen.

Zwei weitere Vorstellungen


Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 22. Juli, um 19.30 Uhr im Tillensaal in Neualbenreuth und am Sonntag, 24. Juli, um 14 Uhr beim Burgsommer in Thierstein. Kleiner Tipp: Auch für Erwachsene ist das Stück geeignet. Wer gerne träumt, sollte sich diese zauberhafte Darbietung nicht entgehen lassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.