Nachlese beim Schlüsselclub-Elferrat
Treue Besucher gut beschirmt

Der Schlüsselclub bedankt sich bei den Besuchern, die trotz heftigen Regens zum Faschingszug gekommen waren. In der Mitte Prinzenpaar Nicole Ernstberger und Martin Betzl, links Faschingspräsident Alexander Hübner, Vizepräsident Christian Betzl (links neben Prinzessin) und Schlüsselclub-Vorstand Walter Heindl hinterm Prinzenpaar. Bild: Bernhard Eckstein/hfz
Vermischtes
Waldsassen
03.03.2016
74
0

Die Akteure blickten zurück auf die vergangene Session. Und auf den Faschingszug. Den hatte es sauber verregnet. Dass die Besucher trotzdem kamen, war dem Schlüsselclub ein dickes Dankeschön wert.

Münchenreuth. Bei strömendem Regen schlängelte sich der Narrenzug durch das Kappldorf (wir berichteten). "Da hatten wir nun mal wirklich Pech", erklärte Faschingspräsident Alexander Hübner in einer Pressemitteilung. "Aber viel mehr hat mich begeistert, mit welchem Enthusiasmus unsere Besucher sich beim Zug trotz der widrigen Umstände beteiligt haben." Hübner weiter: "Wenn man sieht, wie viele Zuschauer bei dem Sauwetter kamen", so Hübner "... und dies der Stimmung keinen Abbruch tat, dann kann man nur den Hut ziehen vor den tollen Unterstützern und treuen Fans unseres Faschingszuges. Das gibt Ansporn für die nächsten Jahre." Selbst bei der Büttenrede und beim Gardetanz seien viele Zuschauer trotz Dauerregens geblieben. "Daher kann man nur sagen: Danke liebe Gäste! Ohne euch wäre es bei Weitem nicht so toll gewesen!" Das Prinzenpaar Nicole Ernstberger und Martin Betzl wurde vom Elferrat auch mit einem Applaus bedacht. Ihr musikalischer Einsatz in der Büttenrede und beim Revueball, als sie selbst zum Musikinstrument gegriffen hatten und für Einlagen sorgten, waren Glanzlichter der Saison. Auf sehr gute Resonanz sind auch die Auftritte der drei Garden bei verschiedenen Veranstaltungen gestoßen. Vorstand Walter Heindl bedanke sich ausdrücklich auch bei den beteiligten Musikkapellen - der Stadtkapelle Waldsassen, der Stiftländer Blasmusik und der Bauernkapelle Münchenreuth. "Livemusik begeistert einfach bei einem Zug", meinte dazu der scheidende Prinz Martin Betzl. Hübner freute sich darüber, "... dass Gruppen aus Waldsassen, Neualbenreuth, Mitterteich und die Tursiana Tirschenreuth unseren Zug bereichern."

Vizepräsident Christian Betzl lobte Helfer in den Verkaufsständen und Bewirtung. "Hier brauchen wir immer jeden Helfer, da die sämtliche Bewirtung vor, beim und nach dem Zug auch von uns selbst übernommen wird." Ein Dank galt auch der Feuerwehr Münchenreuth, Polizei Waldsassen und Stadt Waldsassen für die Hilfe bei der Verkehrsregelung sowie dem Roten Kreuz für ihre Bereitschaft im Notfall.

Zufrieden mit Neuerungen


Zufrieden zeigte sich der Elferrat mit der Neuerung: Mit Bussen konnten Zuschauer aus etwa aus Tirschenreuth, Mitterteich, Konnersreuth und Waldsassen nach Münchenreuth fahren. "Der mim Board" war mit zwei Bussen zum Zug unterwegs und brachte in vier Fahrten die Besucher auch wieder nach Hause.

Die Schlüsselclubberer diskutierten darüber, wie sie den Faschingszug nächstes Jahr noch attraktiver für die Zuschauer gestalten können. Bis 11.11.2016, wenn es wieder heißt "Micharath helau", werden nun wieder fleißig Themen gesammelt. Die Münchenreuther hoffen, dass Prinz Karneval für den Faschingszug 2017 besseres Wetter bestellt.

Derbleckter meldet sich schon vorherDas Besondere am Münchenreuther Zug ist die Darstellung von lokalen Gegebenheiten als Theaterstück auf den Themenwagen. "Das ist schon lustig und spannend, welche Reaktionen dies hervorrufen kann", meinte dazu Alexander Hübner. Vor dem Zug kam diesmal ein Bürgermeister aus einer Nachbargemeinde zu ihm und erklärte, dass er dieses Jahr zum ersten Mal nach Münchenreuth kommen werde und meinte, dass er dieses Jahr wohl auch mal derbleckt wird. "Natürlich war er dann auch voll dabei", und wurde dann auch prompt in der Büttenrede mit "aufeg'schossen".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.