Nachwuchsarbeit zeigt Wirkung

Vermischtes
Waldsassen
31.03.2016
6
0

Eine zufriedene Bilanz zog jetzt der Schachclub Waldsassen. Im Mittelpunkt der Jahresversammlung standen die erfolgversprechende Nachwuchsarbeit sowie die damit verbundene Wiederaufnahme des Spielbetriebs der zweiten Mannschaft.

Vorsitzender Matthias Vogl, der bei den Neuwahlen wieder das Vertrauen der Mitglieder erhielt (siehe Kasten), eröffnete die Versammlung mit einem kurzen Rückblick auf das zurückliegende Vereinsjahr. In den Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte er die endlich erfolgreichen Bemühungen zur Forcierung der Nachwuchsarbeit. Durch die Etablierung eines regelmäßig stattfindenden Spiel- und Übungsnachmittags jeweils am Freitag sei inzwischen eine nachhaltige Stabilisierung zu verzeichnen.

Aufgrund der positiven Resonanz bei den Nachwuchskräften habe man im vergangenen September nach mehreren Jahren endlich wieder eine zweite Mannschaft zum Spielbetrieb in der B-Klasse Marktredwitz anmelden können. Die anwesenden Mitglieder dankten mit viel Beifall dem Vorsitzenden Vogl sowie Roman Leiß, die für die Durchführung der Übungsnachmittage und die Organisation des Spielbetriebs verantwortlich zeichnen. Die Nachwuchsarbeit sei für die Aufrechterhaltung des Schachsports in der Klosterstadt eine zentrale Aufgabe, da ein Großteil der Mitglieder des Schachclubs aus beruflichen Gründen nicht mehr in Waldsassen verweile.

Keine Erhöhung


Kassier Jürgen Maschauer berichtete von soliden Verhältnissen in der Vereinskasse. Weil die Mitgliedsbeiträge die Verbandsabgaben decken und auch keine Pläne für größere Investitionen vorlägen, sei derzeit keine Erhöhung der Beiträge erforderlich. Im Sinne der Nachwuchsförderung entschloss man sich, Jugendmitglieder bis zum 18. Lebensjahr beitragsfrei zu stellen.

In Vertretung des verhinderten Spielleiters der ersten Mannschaft, Claus Braunschläger, konnte der erste Vorsitzende Matthias Vogl dagegen nur wenig Positives von der noch laufenden Saison der ersten Mannschaft des Schachclubs berichten. Einen Spieltag vor Abschluss der Bezirksoberliga Oberfranken belegt das Team mit 6:10 Punkten bei 31:33 Brettpunkten lediglich den achten Tabellenplatz der Bezirksoberliga Oberfranken, der nach derzeitigem Stand der Dinge den Abstieg in die Bezirksliga Oberfranken Ost bedeuten würde. Im letzten Saisonspiel gegen den Meisterschaftsaspiranten SK Weidhausen müsse somit unbedingt gepunktet werden, um den drohenden Abstieg noch zu vermeiden.

Häufig ersatzgeschwächt


Die Tatsache, dass das Team im Saisonverlauf häufig ersatzgeschwächt antreten musste, habe sich in der sehr ausgeglichen besetzten Bezirksoberliga als entscheidende Ursache für den negativen Saisonverlauf erwiesen. Die erfolgreichsten Spieler in der vergangenen Saison waren (in der Reihenfolge ihrer Erfolgsquote) Vladimir Stech (fünf Punkte aus sieben Partien), Claus Braunschläger (vier Punkte aus sechs Partien), Michael Schmid und Siegfried Oppl (jeweils fünf Punkte aus acht Partien) sowie Markus Fröhlich (vier Punkte aus acht Partien). Da sich bereits jetzt ein weiterer Aderlass abzeichnet, wurde bei den folgenden Diskussionen darauf hingewiesen, dass die Spielerdecke immer dünner werde, was sich insbesondere bei kurzfristigen Ausfällen von Spielern als sehr problematisch erweise.

Deutlich positiver fiel das Fazit des Spielleiters der wieder ins Leben gerufenen zweiten Mannschaft, Roman Leiß, aus. In ihrer ersten Saison in der B-Klasse Marktredwitz konnten die Nachwuchskräfte in vier Saisonspielen jeweils einen Sieg und ein Unentschieden bei zwei Niederlagen erreichen. Dies könne durchaus als respektable Bilanz gewertet werden und wecke vor allem Hoffnung auf eine erfolgreiche Zukunft. Auch für die nächste Spielsaison bleibe der Spielerstamm voraussichtlich erhalten, womit ein besseres sportliches Abschneiden anvisiert werden könne. Die erfolgreichsten Spieler im abgelaufenen Spieljahr waren Alexander Stich mit drei Punkten sowie Lucius Hertel mit einem Punkt aus jeweils vier Partien.

Zum Abschluss folgten noch weitere Diskussionen. Dabei standen insbesondere die Zukunft des Spielbetriebs sowie weitere Maßnahmen zur Forcierung der Nachwuchsarbeit im Mittelpunkt der Beiträge.

NeuwahlenUnspektakulär verliefen die Neuwahlen beim Schachclub Waldsassen. Die anwesenden Mitglieder bestätigten einstimmig das Team mit Matthias Vogl als ersten Vorsitzenden, Robert Ehrmann als zweiten Vorsitzenden, Jürgen Maschauer als Kassier und Uwe Braunschläger als Schriftführer. Roman Leiß wurde zum Spielleiter der zweiten Mannschaft gewählt, die Bestimmung des Spielleiters der ersten Mannschaft wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.