Schleierfahnder aus Waldsassen wieder erfolgreich
Drogenschmuggler und Marihuanapflanzer

Vermischtes
Waldsassen
09.08.2016
102
0

Die Liste der Rauschgiftdelikte im Grenzraum ist wieder um einige Fälle länger geworden. Den Schleierfahndern der Polizei Waldsassen gingen vergangene Woche wieder ein paar Drogenschmuggler ins Netz.

Zwei junge Männer aus der Region gerieten am Freitagnachmittag ins Visier der Fahnder. Der Fahrer eines Skoda war aus Tschechien eingereist und nahm am Ortseingang von Waldsassen einen Bekannten auf, der dort anscheinend auf ihn gewartet hatte. Bei der Kontrolle bemerkten die Polizisten im Fahrzeug deutlichen Marihuanageruch. Die Durchsuchung des Autos förderte dann etwa zehn Gramm des Rauschmittels zutage, das im Mitteltunnel versteckt war. Die beiden Männer gaben sich zwar unwissend, eine Anzeige wegen des Schmuggels blieb ihnen aber dennoch nicht erspart.

Zwei Griechen, die in Baden-Württemberg wohnen, unterzogen die Schleierfahnder Ende letzter Woche einer Kontrolle. Da sich beide recht nervös verhielten, erfolgte eine genauere Durchsicht. In der Unterwäsche des Beifahrers fand sich schließlich eine kleine Menge Marihuana. Und im Kofferraum waren zwei verbotene Schlagringe versteckt.

Auch eine Tschechin konnte des Rauschgiftschmuggels überführt werden. Die 30-Jährige, die in Niedersachsen wohnt, war gerade mit ihren Bekannten auf der Heimfahrt. Bei der Durchsuchung ihrer Handtasche fand sich ein kleines Döschen mit etwas Marihuana darin. Die Kontrolle eines Pärchens aus Baden-Württemberg Anfang letzter Woche brachte gar eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana zutage. Bei der Überprüfung bemerkten die Fahnder Anzeichen für einen Drogenkonsum. Ein erster Test untermauerte diesen Verdacht, weshalb eine Blutentnahme im Krankenhaus folgte. Der 46-Jährige gab dann zu, regelmäßig wegen einer Erkrankung Marihuana zu nehmen. Außerdem habe er zu Hause auch noch eine Aufzuchtanlage stehen, damit er seinen nicht gerade geringen Konsum befriedigen könne. Bei der Durchsuchung durch die Polizei in Baden-Württemberg wurde die Anlage mit rund 20 Pflanzen sichergestellt. Nach der Aufnahme von zwei Anzeigen wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss und des Anbaus von Betäubungsmitteln musste die Ehefrau des 46-Jährigen die weitere Heimfahrt übernehmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.