Vielfältiger Einsatz für Bedürftige

Langjährige Mitglieder zeichnete der Waldsassener KAB-Ortsverband aus. Im Bild (von links) Präses Stadtpfarrer Thomas Vogl, Anneliese Zinnecker, Bürgermeister Bernd Sommer, Franz Zinnecker, Karlheinz und Martina Ott sowie die beiden Vorsitzenden Gudrun Sirtl und Angela Hetz. Bild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
23.02.2016
130
0

Den beliebten Dotsch-Stand der KAB gab es beim Bürgerfest 2015 zum letzten Mal - darauf wiesen jetzt die Ortsvorsitzenden nochmals bei der Jahresversammlung hin. Grund dafür sei die mangelnde Zahl verfügbarer Helfer. Insgesamt fiel die Bilanz der Verantwortlichen aber positiv aus.

Im Mittelpunkt des Abends im Jugendheim standen mehrere Mitglieder, die der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) seit Jahrzehnten angehören. So zeichneten die Vorsitzenden Gudrun Sirtl und Angela Hetz zusammen mit Präses Thomas Vogl die Ehepaare Anneliese und Franz Zinnecker sowie Martina und Karlheinz Ott für 40- beziehungsweise 25-jährige Vereinstreue mit Urkunden, Ehrennadeln und Geschenkkorb aus. Ebenfalls seit 40 Jahren dabei sind die Eheleute Anni und Georg Bäuml. Derzeit gehörten dem Ortsverband 220 Mitglieder an, 135 Frauen und 85 Männer.

"Kleiderkammer"


Vor dem eigentlichen Rechenschaftsbericht ging Gudrun Sirtl auf die von der KAB durchgeführte Kleidersammelaktion für Asylbewerber ein, die in der Bevölkerung auf große Resonanz gestoßen sei. Demnächst werde zusammen mit dem Pfarrgemeinderat eine "Kleiderkammer" im Jugendheim eingerichtet, in der sich nicht nur Flüchtlinge, sondern alle Bedürftigen aus der Stadt bedienen können. Viel Unterstützung habe es auch für die deutschlandweit mit der Gewerkschaft Verdi durchgeführte Unterschriftenaktion "Sonntag muss Sonntag bleiben" gegeben. In ihrem Rückblick auf das umfangreiche Programm des vergangenen Jahres erinnerte Gudrun Sirtl an eine Vielzahl von religiösen Veranstaltungen und Zusammenkünften im Bereich der Pfarrei und auf Kreisebene. Das traditionelle Fastenessen im Jugendheim und das Gartenfest im Pfarrgarten seien wieder sehr gut angenommen worden.

Als besonderes Ereignis hob die Vorsitzende die viertägige Vereinsfahrt ins Burgenland mit Besuch der Seefestspiele in Mörbis am Neusiedler See hervor. Man habe sich gefreut, dass sich auch Mitglieder der Kolpingsfamilie angeschlossen hatten, so Gudrun Sirtl. Die Andachten in der Mitterhof-Kapelle an den Festtagen des Heiligen Josef und der 14 Nothelfer gehören künftig fest zum Programm der KAB. Gudrun Sirtl bedankte sich bei allen Mitgliedern, die sich in vielfältiger Art und Weise engagiert haben. Ein besonderes Dankeschön galt hier Präses Stadtpfarrer Thomas Vogl und Bürgermeister Bernd Sommer für die Unterstützung in verschiedenen Belangen.

Bis zu 50 Besucher


Von einem vielseitigen Programm berichtete auch Rosemarie Selch, die bei der KAB für den Seniorenbereich zuständig ist. Bei den Zusammenkünften im Club-Raum im Altenheim St. Maria können bis zu 30 Besucher begrüßt werden, bei besonderen Feierlichkeiten seien auch schon rund 50 Personen dabei gewesen, so Rosemarie Selch. Man pflege nicht nur die Geselligkeit, sondern wolle den Alltag der Senioren auch mit Ausflugsfahrten bereichern. Abschließend bedankte sich die Leiterin des Kreises "Senioren-Aktiv" für die Unterstützung durch einige KAB-Frauen.

Präses Stadtpfarrer Thomas Vogl und auch Bürgermeister Bernd Sommer hoben in ihren Grußworten das Engagement der KAB in Pfarrei und Stadt heraus. Der Bürgermeister bedauerte sehr, dass die KAB mit ihrem "legendären Dotsch-Stand" nicht mehr beim Bürgerfest vertreten sein werde. Er wünschte sich aber, dass die Mitglieder das Fest zahlreich besuchen und kräftig mitfeiern.

Bevor Vorsitzende Gudrun Sirtl die Versammlung mit einem Gebet und dem KAB-Wahlspruch "Gott segne unsere Arbeit" abrundete, verwies sie noch auf das Jahresprogramm 2016 (Bericht folgt). Nächster Programmpunkt ist am 13. März ein Fastenessen. Der Erlös kommt der Aktion "Feuerkinder" von Dr. Annemarie Schraml zugute.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.