Viertklässler dürfen Traktorfahren, Kälbchen füttern und Ausbuttern - praktische Erfahrungen ...
Praxisnahes Lernen auf dem Bauernhof

Spielen und arbeiten auf dem Bauernhof macht hungrig und durstig. Bild: hfz
Vermischtes
Waldsassen
27.06.2016
41
0

Einen spannenden Tag erlebten die Schüler der vierten Klassen der Grundschule auf zwei Erlebnisbauernhöfen. Dabei durften die Jungbauern auch kräftig Hand anlegen.

Die Viertklässler der Markraf-Diepold Grundschule reisten mit Ihren Klassenlehrerinnen Simone Kleber und Schulleiterin Maria Piendl zu ihren Einsatzorten. Die Klasse 4a besichtigte den Naturlandhof Kunz in Groppenheim, die Klasse 4b war auf dem Betrieb Zintl in Kleinbüchlberg bei Mitterteich zu Gast.

Bauernhofrallye


In Groppenheim hatten Christina und Andreas Kunz für die jungen Helfer eine Bauernhofrallye vorbereitet. Dabei mussten Fragen rund um den Hof und die Kühe beantwortet werden. Viel Spaß bereitete den Schülern außerdem ihre Geschicklichkeit an Fühlkästen (künstliche Euter) zu testen.

Zudem durften sie "Buttern". Etwas Sahne in einem Glas , kräftig schütteln und es dauerte nicht lange, bis sich die weiße Flüssigkeit, wie von Zauberhand, in den goldgelben Brotaufstrich verwandelte.

Das Ergebnis durften die Schüler am Ende der Veranstaltung auf einem Stück frischem Bauernbrot genießen. Garniert wurde das Ganze mit Schnittlauch, Honig oder Marmelade. Dazu gab es noch frischen Joghurt und Käse. Bei Irmgard Zintl in Kleinbüchlberg stand ein großer Glasbehälter mit Linsen auf einem Tisch. Die Aufgabe für die jungen Schnupper-Landwirte: Wie viele Linsen befinden sich in dem Glas? Der Sieger erhielt einen Bauernhof-Kalender.

Traktorfahren


Der Höhepunkt war für die Schüler der Klasse 4b ohne Zweifel das Traktorfahren mit Johann Zintl. Außerdem durften die jungen Leute über Strohballen klettern und die Kälbchen tränken. Auch auf dem Zintl-Hof lernten die Kinder zu Beginn der Führung kennen, wie Milch in einem modernen Betrieb produziert wird.

An Gummieutern durften die Schüler auch hier ihr Können unter Beweis stellen. Irmgard Zintl hatte schließlich auch kulinarische Köstlichkeiten aus Milchprodukten, zum Beispiel einen Buttermilchkuchen, für die Grundschüler vorbereitet.

Hautnahes Erleben


Das Ziel des Bauernhofbesuchs sei es, den jungen Leuten im Zuge des Unterrichts, den Weg vom Rohprodukt zum fertigen Lebensmittel praxisnah zu vermitteln und hautnah miterleben zu lassen, erklären die beiden Klassenlehrerinnen.

Denn nichts bleibe besser im Gedächtnis als das, was man an praktischen Erfahrungen mache.
Weitere Beiträge zu den Themen: Grundschule (159)Waldsassen (185)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.