Vortrag von Dr. Annemarie Schraml
Feuerstellen Wurzel allen Übels

Oberarzt Walter Kutschker, Dr. Annemarie Schraml und Claudia Kost, Leiterin des Gesundheitszentrums. Bild: kgg
Vermischtes
Waldsassen
25.11.2016
64
0

Seit über eineinhalb Jahrzehnten engagiert sich Dr. Annemarie Schraml für die "Feuerkinder" in Tansania. In der Orthopädie-Reha im Gesundheitszentrum erzählte die Chefärztin von ihren Einsätzen.

Bei ihren mit vielen Bildern dokumentierten Ausführungen führte Dr. Annemarie Schraml zunächst die landschaftliche Umgebung und Nationalparks in der Umgebung von Arusha mit seiner Tiervielfalt vor Augen. "Tansania ist ein schönes Land." Doch lebe der Großteil der Bevölkerung in ärmlichen Verhältnissen, sagte die Referentin. Einfache Lehmhütten dienten als Schlafraum, Kochstellen befänden sich im Freien.

Verbrennungen


Diese Feuerstellen seinen charakteristisch die Wurzel allen Übels, der zum Namen "Feuerkinder" mit geführt haben. "Diese Feuerstellen haben zu den verheerenden Verbrennungen der Kinder geführt, die zu nahe mit ihrer Kleidung an das offene Feuer kommen." Diese und auch die vielen Fehlstellungen an Beinen und Füßen (Klumpfüße und Achs-Fehlstellungen wie O- und X-Beine) die in besonderem Maße zu Lebenseinschränkungen geführt haben zu beheben ist das langjährige Bemühen von Dr. Annemarie Schraml und ihrem Team. "Unser ganz besonderes Ziel dabei ist, dass die Kinder die Schule besuchen und auch beruflich sich entwickeln können um aus der Spirale der Armut zu kommen", sagte Dr. Annemarie Schraml. Sie zeigte auf, dass dies hervorragend gelungen ist und man in dankbar strahlende Augen blicken darf. Es gäbe aber immer noch viel zu tun und die Arbeit und notwendige Hilfe und Unterstützung der in Armut lebenden Menschen reiße hier nicht ab.

Hilfe von Leuten vor Ort


Dr. Annemarie Schraml freut sich, dass sich immer wieder Menschen finden die mit vor Ort eingreifen und so zum Beispiel für Kochstellen in den einfachen Lehmhütten sorgen, bei denen die Kinder nicht mehr ans offene Feuer gelangen können.

SpendenkontoUm medizinisch weiter helfen und die Lebensbedingungen dieser Menschen etwas unterstützen zu können, sei die Hilfsorganisation auch weiterhin auf finanzielle Mithilfe angewiesen, erklärte Dr. Annemarie Schraml. Das dafür eingerichtete Konto: Evangelische Bank Kassel, IBAN: DE53 520 604 100 103 509 982, BIC: GENODF1EK1 Verwendungszweck: Projekt Feuerkinder. (kgg)


Bekannte GesichterZu Beginn ihres Vortrages ließ Dr. Annemarie Schraml ihren Blick in die Besucherrunde schweifen - und sah dort fast ausschließlich ihr schon bekannte Gesichter: Patienten, für die eigentlich diese Vorträge und andere Veranstaltungen als Abwechslung von der Rehabilitations-Leitung gedacht sind, waren nicht gekommen. Die Veranstalter bedauerten, dass die Werbung des Teams um Chefärztin Elisabeth Eißner, die wegen einer Fortbildung nicht dabei sein konnte, anscheinend nicht gefruchtet hatte. Stellvertretend für Chefärztin Elisabeth Eißner, bedankten sich Oberarzt und Facharzt für Orthopädie Walter Kutschker und auch die Leiterin der Gesundheitszentren Waldsassen und Tirschenreuth Claudia Kost bei Dr. Annemarie Schraml mit einem Blumengebinde. Beide bedauerten es sehr, dass die derzeitigen Reha-Patienten die Einladung zu diesem Vortrag ignoriert haben. (kgg)
Weitere Beiträge zu den Themen: Aktion Feuerkinder (7)Dr. Annemarie Schraml (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.