2000 Einwohner-Grenze könnte überschritten werden - Waldthurner Haushaltlage "sehr solide"
Die Gemeinde steht glänzend da

Lokales
Waldthurn
07.01.2015
6
0
Mit der "Kleinen Bürgerhilfe Waldthurn" werde seit drei Jahren den Senioren das Leben erleichtert. Da das Projekt, das Landratsamt und Arbeitsamt förderten, ausläuft werde man versuchen, weitere Mittel für die Absicherung der Einrichtung erhalten. Vorerst werde die Aktion für zwei Monate bis Ende Januar 2015 fortgeführt. Mit Arbeitsamt und Denkstatt soll ein weiteres Konzept erarbeitet werden "Für die Zukunft schaut es für dieses erfolgreiche Projekt nicht besonders gut aus", meinte Bürgermeister Josef Beimler in der Marktrats-Sitzung.

Das Gremium hatte im August bereits der Erstellung eines Nahversorgungskonzepts durch das Fachbüro New Way GmbH aus Starnberg zugestimmt. Diese Maßnahme wurde nun an die Teilnehmergemeinschaft Waldthurn 3 zur Abwicklung weitergegeben. "Dies ist ein Nahversorgungskonzept für alle Betriebe in Waldthurn, nicht nur für Markt- und Blumenladen." Das Angebot des Fachbüros be- läuft sich auf 23 050 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Auf die Gemeinde kommen dabei Kosten in Höhe von 9508 Euro zu, den Rest übernimmt das Amt für ländliche Entwicklung beziehungsweise der Staat.

Ein Antrag von Josef und Monika Ebnet zum Neubau eines Geflügelstalls mit Freilauf für rund 1000 Hühner blieb ohne Einwände.

Wasserpreis steigt

Beimler erklärte, dass der Wasserpreis durch die Steinwaldgruppe ab 1. Januar von bisher 0,80 Euro pro Kubikmeter auf 0,85 Euro netto erhöht wird. Zum Wasserschutz berichtete er, dass die Bodenwerte gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel reduziert werden konnten. Der Nitratwert im Rohwasser des Tiefbrunnens liege allerdings viel zu hoch. Für die Außenrenovierung der Wallfahrtskirche sind 7272 Euro (ein Prozent der Baukosten) an Zuschüssen an die Kirchenstiftung überwiesen worden. Beimler erwähnte die zehnjährige internationale Kooperation mit der tschechischen Partnerstadt Hostau.

Einen breiten Raum nahm der Jahresbericht des Bürgermeisters ein. Er meinte, dass ein arbeits-, erfolgreiches und richtungsweisendes Jahr zu Ende gegangen sei und betonte die gute und sachliche Zusammenarbeit. Man sei im vergangenen Jahr sehr erfolgreich gewesen, habe aber auch manche Niederlage einstecken müssen.

13 Marktgemeinderatsitzungen mit 242 Tagesordnungspunkte wurden bewältigt, Bauausschuss und Rechnungsprüfungsausschuss trafen sich mehrmals. Der Rathauschef erläuterte die Aktivitäten des Bauhofs. Klärwärter Josef Feiler sei als Nachfolger von Hugo Götz als Vorarbeiter eingesetzt. Die Wasserverluste im Netz seien fast auf Null geschrumpft, in den letzten Tagen habe man allerdings sechs Rohrbrüche gehabt, was für den neuen Wasserwart Sebastian Maier eine Herausforderung sei.

TV berichtete positiv

Das Bürgerfest brachte einen Überschuss von 5800 Euro. Die positiven Fernsehbeiträge über Waldthurn seien bayern- und deutschlandweit angekommen - der Fremdenverkehr habe zugenommen.

Für die Zukunft hofft Beimler, die 2000 Einwohner-Grenze zu knacken. In Waldthurn habe man gegenwärtig eine sehr solide Haushaltlage.

Abschließend dankte er der Marktverwaltung und seinem Gremium: "Mit euch ist der Ort gut beraten", schloss der Rathauschef. Die Sprecher aller Fraktionen dankten dem Bürgermeister.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.