Feuerwehr bietet zum Frühlingsfest spritzige Bands und tanzfreundliche Atmosphäre auf
Zwei Abende Party-Großalarm

"Quertreiber" sind oft Unsympathen. Von den Jungs, die am Freitagabend die Bühne rockten, konnte das aber wahrlich niemand behaupten.
Lokales
Waldthurn
11.05.2015
1
0
Die 13, eine Unglückszahl? Nein, denn das 13. Frühlingsfest war eine Veranstaltung so recht im Sinne der Feuerwehr Waldthurn.

Am Freitagabend starteten die Waldthurner Spritzenmänner "offiziell" in den Frühling. Das Wetter war noch schön, die Nacht lauschig. Der Grillstand war ausreichend bestückt, Käse und Fischsemmeln vorbereitet. Am Ausschank war genügend Personal eingeteilt und in der Bar herrschte zeitweise Nachschubmangel, weil einfach zu viele gleichzeitig etwas bestellten. Die Jugendfeuerwehr übernahm die erste Schicht beim Bedienen.

Agiles Patenkind

Die Band "d'Quertreiber" gab auf der Bühne ihr Bestes. Die Musiker spielten altbekannte Partykracher genauso wie Schlager und modernere Hits und lockten damit viele Paare auf die Tanzfläche. Zwischendurch lockerte eine Runde "Boarische" das Ganze auf. Vorsitzender Andreas Troidl freute sich über ein volles Haus samt einer großen Gruppe des Patenkindes, der Feuerwehr Vohenstrauß. Außerdem schickten unter anderem die Feuerwehren Waldkirch, Spielberg, Lohma, Wittschau-Preppach und Großenschwand Abordnungen nach Waldthurn. Auch die KLJB Albersrieth ist ein treuer Gast.

Trotz kühlerer Temperaturen kamen die Gäste auch am zweiten Abend in Scharen in die Festhalle. Die Gruppe "Hot Sugar" aus München holte sich zu Beginn erst einmal die "Dirndlkönigin" aus Waldthurn, Erna Gollwitzer, und Bürgermeister Josef Beimler auf die Bühne. "Traditionell eröffnet bei uns der Bürgermeister mit einer Dame bei einem Walzer den Festabend", erklärte Frontmann Andi. Danach zogen die vier Musiker und Sängerin Silvia alle Register und brachten mit vielen alten und neuen Hits tolle Stimmung in die Halle. Zwischendurch holten sie sich auch schon mal Verstärkung aus dem Publikum auf die Bühne.

An diesem Abend gesellte sich neben vielen Besuchern vom Vortag auch eine Gruppe der Roggensteiner Feuerwehr unter die Gäste. Im Laufe des Abends tauchte auch eine Gruppe des SV Altenstadt/Voh. mit einem rosa Esel im Schlepptau auf - Bräutigam Andi feierte seinen Junggesellenabschied. Für das leibliche Wohl sorgte wieder eine große Mannschaft aus den Reihen des Feuerwehrvereins.

Begehrte Bändchen

Die Ordner hatten an beiden Tagen alle Hände voll zu tun. Bereits an der Eintrittskasse wurde kontrolliert und dem Alter farblich zugeordnete Bänder verteilt. Am Eingang der Bar überzeugten sie sich ebenfalls, ob die richtige Bandfarbe am Arm dem Träger erlaubte, die Bar zu betreten. Immer wieder erwischten sie unverbesserliche Jugendliche, die zuvor die Bänder getauscht hatten. Diese bekamen dann erneut den richtigen Armschmuck verpasst und hatten das Nachsehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.