Freie Wähler mit neuer Spitze

Jürgen Götz (Siebter von rechts) ist neuer Vorsitzender der Freien Wähler Waldthurn, Josef Beimler aus Albersrieth (Dritter von links) stellte sich als Schriftführer zur Verfügung. Bild: fvo
Lokales
Waldthurn
14.03.2015
0
0

Für den Marktrat und bisherigen Vorsitzenden Michael Steiner häuften sich die Termine. Deshalb stellte er sich in der Jahreshauptversammlung der Freien Wählergemeinschaft (FW) nicht mehr zur Wahl.

Der bisherige Schriftführer Jürgen Götz übernimmt künftig das Kommando. "Ich bin frohen Mutes, dass wir gemeinsam eine erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Marktgemeinde abliefern" , sagte Götz. Vertreten wird er von Roman Bauer und Manfred Käs.

Neuer Schriftführer ist Josef Beimler aus Albersrieth und die Kasse führt nun der ehemalige Vorsitzende Michael Steiner. Neben den beiden Markträten Dr. Michael Troidl und Andreas Troidl fungieren als Beisitzer: Waltraud Kühnhauser, Petra Reil, Erna Gollwitzer, Max Müllner, Dieter Malzer, Josef Müllner, Johann Bäumler, Josef Pühler, Wolfgang Grötsch (Spielberg), Jürgen Stade (neu) und der ehemalige Kassier Manfred Holbaum.

Mit Wahlausgang zufrieden

Steiner wünschte dem erkrankten ehemaligen Bürgermeister Franz Bergler alles Gute und freute sich. Der ehemalige Vorsitzende sprach über die erfreuliche Entwicklung der 65 Mitglieder starken Wählergemeinschaft. Steiner zählte die politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten wie die Teilnahme an den Fußball-Marktmeisterschaften, am Ferienprogramm, am Bürgerfest, am Osterbrunnenschmücken und am Adventsmarkt auf. Mit dem Ausgang der Wahl könne man mit vier Markträten zufrieden sein, obwohl beim alten Auszählungsverfahren noch ein Sitz mehr für die Freien Wähler zur Verfügung gestanden hätte, analysierte Steiner.

Steiner referierte auch für die Fraktion. Dabei schnitt er das neue Baugebiet Hirmesbühl, die Nachmittagsbetreuung in der Grundschule und die Entwicklung in der Kindertagesstätte an. "Schade, dass alles so blockiert wird", resümierte er hinsichtlich der Diskussion um den Abriss des alten Rathauses und der dadurch entstandenen Parkplatzproblematik: "Die Lösung kann nur der Abriss des Gebäudes sein."

Ausdrücklich lobte der Fraktionssprecher das Durchhaltevermögen des Investors Stefan Hammerl, der trotz Schwierigkeiten bei der Realisierung des Gesundheitszentrums "bei der Stange" blieb. Auch die Werte des Waldthurner Tiefbrunnens würden passen. "Die Landwirte ziehen hier konsequent mit." Steiner erklärte zudem, dass zukünftig der Belegungsplan des Pfarrheims durch die weltliche und kirchliche Gemeinde neu konstruiert werde. "Der Mesner als Hausmeister im Pfarrheim fehlt an allen Ecken und Enden", sagte er. Früher habe man die Arbeit von Ernst Ries nicht gewürdigt und jetzt kümmere sich niemand - auch die weltliche Gemeinde stehe hier auch in der Pflicht.

Jubiläum steht an

Zweiter Bürgermeister Roman Bauer wies darauf hin, dass im Herbst das 20-jährige Bestehen der Freien Wählergemeinschaft mit einem Ehrenabend gefeiert werde .
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.