Vom Maurer zum Architekten Gottes

In Waldthurn feierte Stiftskanonikus Monsignore Konrad Dobmeier (zweite Reihe, Zweiter von rechts) 80. Geburtstag. Bild: fvo
Lokales
Waldthurn
19.01.2015
7
0

"Meine Wurzeln sind in Waldthurn und bleiben in Waldthurn." Stiftskanonikus Monsignore Konrad Dobmeier feierte in der Pfarrkirche St. Sebastian und anschließend im Gasthaus Kick in Lennesrieth 80. Geburtstag.

Seit 13 Jahren ist Monsignore Konrad Dobmeier Stiftskanonikus und dabei einer von acht "Feuerwehrmännern" im Kollegiatsstift St. Johann in Regensburg. Diese Priestergemeinschaft feiert täglich die Konventmesse, betet das Chorgebet und hilft, wenn Not ist, nach Kräften in den Pfarrgemeinden aus. Zunächst erlernte Dobmeier aber den weltlichen Beruf als Maurer. So setzte er gekonnt Stein auf Stein bei seiner Lehre in der Abtei Schweiklberg bei Vilshofen.

Nach einer zweijährigen, schweren Krankheit beschloss er im Alter von 21 Jahren, Priester zu werden. So änderte er seinen ursprünglichen Lebensplan, Architektur zu studieren und ist seit über 48 Jahren als Architekt Gottes für das Seelenheil der Menschen unterwegs. Das Theologiestudium absolvierte er an der Uni Regensburg.

Stationen des Wirkens

Höhepunkt in seinem Leben und gleichzeitig der Beginn seines geistlichen Schaffens war die Priesterweihe am 29. Juni 1966 im Dom zu Regensburg durch den damaligen Diözesanbischof Rudolf Graber. Seinen ersten Gottesdienst feierte der junge Priester bei der Primiz am 3. Juli 1966 in seiner Heimatgemeinde auf dem Fahrenberg. Fünf Jahre Kaplan in Falkenstein bei Roding und in Plattling, sieben Jahre Pfarrer in Roding und 22 Jahre Seelsorger in Bogenberg-Pondorf sind die Stationen seines geistlichen Wirkens. Den Satz "Aus Gottes Fülle haben wir alle empfangen Gnade über Gnade" stellte er als Überschrift in seinem Dankgottesdienst in der Waldthurner Pfarrkirche, den er mit Diakon Berthold Schwarzer feierte. Der Kirchenchor unter Leitung von Josef Müllner mit Orchester und Georg Schmidbauer an der Orgel begleiteten die Messe.

Gute Gesundheit

Im Landgasthaus "Zur Grünen Linde" in Lennesrieth stieg dann die weltliche Geburtstagsfeier. Neben seinen drei Geschwistern gratulierten viele Wegbegleiter und Freunde. Der Waldthurner Schützenverein und der OWV gratulierten genauso wie die Kirchenverwaltungen. Besonders dankte der Jubilar Pfarrhaushälterin Franziska Schmidbauer, die er für seine gute Gesundheit verantwortlich machte. Auch Kirchenpfleger Max Kick und Bürgermeister Josef Beimler wünschten alles Gute.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.