Markrat beschäftigt sich mit Freizeitgelände
Badespaß mit kleinen Hürden

Die Idylle am Freizeitgelände wird durch einige unvernünftige Hundehalter getrübt. Die Hinterlassenschaften der Tiere vermiesen Familien mit Kleinkindern den Besuch. Bild: fla
Politik
Waldthurn
05.08.2016
45
0

Eine Untersuchung hat ergeben, dass der Badeweiher "top Werte" aufweist, teilte Bürgermeister Josef Beimler in der Marktratsitzung mit. Einen Kritikpunkt gibt es aus dem Gremium aber doch.

"Ein großes Übel gibt es mit den Hinterlassenschaften von Hunden im gesamten Freizeitgelände", hakte Alois Weig ein. Bürger hätten ihm gesagt, dass Familien mit Kleinkindern die Anlage nicht mehr besuchen wollen. Roman Bauer warf ein, dass das Thema "Tretminen" den ganzen Ort betreffe.

Auch habe er bereits Hunde im Wasser beobachtet. "Wenn man die Halter darauf anspricht, hab ich den Eindruck, dass die das oft gar nicht interessiert", bedauerte Bauer. Er schlug vor, möglicherweise Hundekot-Tüten bereitzustellen. Hubert Stahl wies auf die Verbotsschilder für Hunde beim Badeweiher hin: "Wenn das nicht befolgt wird, muss verstärkt kontrolliert werden und das Vergehen gegebenenfalls zur Anzeige gebracht werden." Dem stimmten auch die übrigen Markträte zu.

Viele Belege galt es bei der örtlichen Jahresprüfung 2015 zu kontrollieren. Michael Steiner, Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses, gab seinen Bericht dazu ab. Einzelne Belege seien nicht sofort bei der stichpunktartigen Durchsicht gefunden worden. Kämmerer Josef Götz stellte fest, dass Belege zum Teil falsch abgeheftet wurden. "Das kann passieren, da zum Teil diese Arbeiten auch von Praktikanten ausgeführt werden." Die Stellungnahmen der Gemeinde zur örtlichen Prüfung nahm das Gremium einstimmig zur Kenntnis.

Sportlerehrung durchführen


Der Bauantrag von Franz Völkl, München, auf Errichtung eines Einfamilienhauses in Brunnhof genehmigte der Marktrat ebenso wie die Voranfrage von Jürgen Käs auf Neubau eines zweistöckigen Einfamilienwohnhauses in Spielberg. Der Rathauschef informierte, dass sich Georg Bocka erneut bereiterklärt hat, eine Demoanlage zum Zwischenfruchtanbau anzulegen. "Der Lennesriether Spielplatz ist fertig", verkündete Beimler. Der Verwendungsnachweis wurde am Tag der Einweihung übergeben.

Auch die Markträte hatten noch einiges vorzubringen. Hans-Peter Reil bat, die bereits vor einigen Jahren angedachte Sportlerehrung nicht aus dem Blick zu verlieren: "Wir können mit Weltmeistern und Bayrischen Meistern schon einiges bieten."

Hubert Stahl fand es an der Zeit, das Waldthurner Häuserbuch zu überarbeiten - noch dazu, wo das Heimatfest vor der Tür steht. "Seit elf Jahren wurde nichts mehr aktualisiert." Altbürgermeister Franz Bergler könne diese Aufgabe nicht mehr machen, Helmut Gollwitzer übernimmt diese Arbeit. Die Kommune müsste allerdings in Vorauskasse gehen. Dr. Michael Troidl gab eine Bitte von Christian Gallitzendörfer weiter: Die Gemeinde sollte sich um das "Waldkirchner Sträissl" kümmern. Der Zustand des Wegs werde immer schlechter. Außerdem meldete Troidl einen kaputten Schachtdeckel beim Feuerwehrhaus in Waldthurn.

Abschließend bat Bauer darum, den einzigen gemeindlichen Bauplatz im Schützengarten etwas "aufzuhübschen". Außerdem schlug er einen Betriebsausflug im Herbst vor.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.