Marktrat beschäftigt sich mit Schaffung eines behindertengerechten Zugangs zur Arztpraxis
Hebebühne und Glasvordach

Die Sanierungsarbeiten im Anwesen Am Rathaus 4 laufen. Es werden zwei Sozialwohnungen für anerkannte Flüchtlinge geschaffen. Bild: fla
Politik
Waldthurn
02.05.2016
79
0

"Vor dem Heimatfest hätte ich schon ganz gerne die gemeindeeigenen Gebäude fertig saniert", forderte Bürgermeister Josef Beimler in der Marktratssitzung. Daher stand die Erneuerung des Anwesens Bahnhofstraße 8 mit der Schaffung eines behindertengerechten Zugangs zur Arztpraxis auf der Tagesordnung.

Ortsplaner Rudi Meißner schätzt die Kosten dafür auf rund 92 000 Euro, für die Barrierefreiheit wurde ein Mittelwert von 15 000 Euro angesetzt. Den Zugang könnte man durch verschiedene Varianten behindertengerecht herstellen, erläuterte Beimler. Ihm gefiel der Vorschlag, eine Art "Hebebühne" zu errichten, am besten.

Beim Vollwärmeschutz empfiehl Meißner eine Stärke von zehn bis zwölf Zentimeter. Ein stärkerer Wärmeschutz würde auch eine Änderung des Dachvorsprunges nach sich ziehen. Michael Steiner wollte wissen, ob für ein so altes Gebäude ein solcher Schutz nötig und sinnvoll ist. Beimler fügte hier an, dass dies ein Wunsch der Mitarbeiter der Arztpraxis sei: "Im Winter haben sie bisher enorme Heizkosten und im Sommer heizen sich die Räume extrem auf." Auch Meißner fand den Schutz sinnvoller als nur den Putz auszubessern.

Viele einheimische Firmen


Zustimmung innerhalb des Gremiums gab es über einen 10er Vollwärmeschutz - wenn dies nicht "förderschädlich" sei - ein Glasvordach und den barrierefreien Eingang. Generell muss erst der Antrag bei der Teilnehmergemeinschaft Waldthurn 3 gestellt und von den Ortsplanern ein Entwurf erstellt werden. Dieser Punkt wird in der Maisitzung noch einmal aufgegriffen. Andreas Troidl bat darum, nicht zu vergessen, die Kellerdecke zu isolieren.

Weiter ging es mit der Vergabe von Gewerken im Zusammenhang mit dem Umbau und der Sanierung des Anwesens Am Rathaus 4. Der Rathauschef gab die Ergebnisse der Angebotseröffnung bekannt. So wird die Firma Eduard Bäumler, Floß, die Trockenbau- und Malerarbeiten aus führen. Als günstigster Anbieter erhielt die Firma Schwab, Spielberg, den Zuschlag für die Bodenbeläge. Die Schreinerei Bäumler, Waldthurn, wird die Innentüren anfertigen. Für Heizung- und Sanitärinstallationen überzeugte das Angebot von Heizungsbau Ertl, Waldthurn.

Die Elektroinstallationen führt Elektrotechnik Kleber, Waldthurn, aus. Für das Gewerk Fliesenarbeiten ist kein Angebot eingegangen. "Eventuell werden wir dafür eine neue Ausschreibung machen, auf jeden Fall werden wir uns diesbezüglich noch einmal mit dem Ingenieur-Büro besprechen", kündigte Beimler an. Einig waren sich die Räte bei der Hinweis-Beschilderung zur Wallfahrtskirche auf dem Fahrenberg. Die Kosten, rund 700 Euro, muss der Markt als Antragsteller übernehmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.