Verkehrsprobleme während Gottesdiensten und Beerdigungen
Kaum Durchkommen auf Marktplatz

Politik
Waldthurn
08.04.2016
11
0

In der Marktratsitzung wies Bürgermeister Josef Beimler auf die Beschwerde des Busunternehmens Bock-Touristik wegen Verkehrsproblemen am Marktplatz durch parkende Fahrzeuge hin. Auch Fahrer der anderen Linienbusse hätten gemeldet, dass unter anderem während Gottesdiensten und Beerdigungen ein Durchkommen auf dem Marktplatz und den Seitenstraßen kaum beziehungsweise nicht möglich ist. Gerade im Bereich der Kirche sowie der Neuenhammer-/Schulstraße und Vohenstraußer Straße werde so geparkt, dass bereits Busse stehenbleiben mussten.

Hier hat die Gemeinde bereits die Polizeiinspektion Vohenstrauß hinzugezogen und ist dabei, "eine zufriedenstellende Lösung zu erarbeiten". Auch das Landratsamt habe eine Verkehrsschau angeordnet. Möglich wäre, die Parkzeiten zu begrenzen oder an heiklen Stellen Parkverbotsschilder aufzustellen.

Band für Heimatfest


"Das Heimatfest nimmt langsam Formen an", freute sich der Rathauschef. Keine Einwände gab es gegen die Buchung der Band "Powerkryner" aus Österreich für den 10. Juni 2017. Auch die Vergabe der Verpflegung an den Weidener Partyservice Voit nahm das Gremium einstimmig an.

Zur "Initiative BayernWlan" berichtete Beimler, dass zwei Standorte vorgesehen sind. Hotspots werden auf dem Marktplatz und dem Freizeitgelände beim Badeweiher eingerichtet. "Der Freistaat übernimmt die Ersteinrichtung", informierte der Bürgermeister. Die Kommune trägt dann die Betriebskosten. Zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Gemeindegebiet bestätigte die Regierung die grundsätzliche Förderwürdigkeit des Projekts und erteilte die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn. Der Kooperationsvertrag mit dem ausgewählten Netzbetreiber (Deutsche Telekom) könne abgeschlossen werden.

Zweiter Bürgermeister Roman Bauer berichtete von einer Besprechung zum Thema "Schönwerth". Sie betraf die Errichtung eines "Schönwerth-Pfads" (Märchenpfad). In Neuenhammer beginnend, soll sich dieser Rundweg auf rund zwölf Kilometern erstrecken. Träger wäre die Gemeinde Georgenberg, als Co-Partner wären Pleystein und Waldthurn dabei. Die Kosten für jede Kommune werden zwischen 4000 und 5000 Euro beziffert. Beimler forderte, die weiteren Entwicklungen abzuwarten. "Wir beteiligen uns nur, wenn der Weg auch tatsächlich auf Gemeindegebiet verläuft."

Wichtige Termine


Weiter teilte Beimler mit, dass das Regenrückhaltebecken bei der Kläranlage Albersrieth fertig ist. Zudem nannte er zwei wichtige Termine: Am Freitag, 15. April, ab 19 Uhr ist das Patenbitten der Feuerwehr Spielberg beim Rathaus. Am Samstag, 16. April, um 19 Uhr beginnt das Musikantentreffen der Nordoberpfälzer Musikantenfreunde im Malerstüberl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.