Altes Rathaus und Feuerwehrhaus müssen weichen
Bagger rollen am Montag an

In wenigen Tagen ist es soweit - das alte Feuerwehrhaus wird mit dem alten Rathaus und einer Garage beim ehemaligen "Bergmann-Haus" abgerissen. Der Bau der dringend notwendigen Parkplätze kann dann beginnen. Bild: fla
Vermischtes
Waldthurn
04.07.2016
53
0

"Am 11. Juli geht's los", verkündete Bürgermeister Josef Beimler in der Marktratssitzung. Dann werden das alte Rathaus, das alte Feuerwehrhaus und die Garage beim "Bergmann-Haus" abgerissen.

Die Arbeiten werden durch die Firma Prem für rund 32 000 Euro ausgeführt. Die Sirene wird auf das ehemalige Schwesternwohnheim verlegt und die Beleuchtungsstrahler für die Kirche auf dem ehemaligen Bergmann-Haus angebracht, berichtete Beimler.

In der Sitzung ging es auch um die Dachsanierung am Anwesen "Am Rathaus 4". Architekt Rudi Meißner stellte fest, dass man nicht darum herum kommen wird. Auch der Bauausschuss sprach sich dafür aus. Es würden sich Mehrkosten von rund 11 000 Euro ergeben, erklärte Beimler. Die Fliesenarbeiten wurden erneut ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam die Firma Neuber für rund 14 300 Euro.

"Der Lennesriether Schulgarten ist soweit fertig und kann seiner Bestimmung übergeben werden", freute sich der Rathauschef. Die vom TÜV festgestellten kleineren Mängel werden noch behoben. Zum Beispiel wurde bemängelt, dass die Latten des Gartenzaunes zu weit auseinander angebracht wurden - ein Kind könnte von oben den Kopf durchstecken.

Ballfangnetz fehlt noch


Beimler wollte dies mit seinem Enkel ausprobieren: "Ich hab den Kopf partout nicht durchbekommen." Damit aber alles sicher ist, wurde auf der Oberkante auf der gesamten Länge ein Spanndraht angebracht. Auch Ballfangnetze müssen noch aufgestellt werden. Die Lennesriether wünschen sich außerdem ein Glasdach für den Pavillon, das sie selbst finanzieren würden. Die Einweihung ist für den 22. Juli geplant.

Bei einem Ortstermin am 7. Juni wurden verschiedene, von der Kita gemeldete Wünsche und Mängel in Augenschein genommen. So wird zum Beispiel eine Überdachung für die Krippenterrasse gewünscht. Beimler versicherte, dass für alle Probleme zeitnah eine Lösung gesucht wird. Der Bauantrag von Paul Bodensteiner, Albersrieth, zum Neubau einer Doppelgarage wurde vom Gremium einstimmig genehmigt.

Hubert Stahl rügte die Qualität des unter anderem beim neuen Rathaus ausgebrachten Schotters, der starke Rostspuren verursache. Man habe vom hiesigen Schotterwerk immer gutes und günstiges Material erhalten, aber: "Was momentan geliefert wird, ist qualitativ nicht besonders wertvoll." Stahl regte an, wenn es nicht besser wird, sollte man lieber woanders kaufen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.