Das Leben nicht verpennen
Jugendtag auf dem Fahrenberg unter dem Motto "Wach auf!“"

BDKJ-Kreisjugendseelsorger Kaplan Thomas Thiermann (Mitte) aus Grafenwöhr am Jugendtag auf dem Fahrenberg. Bilder: fvo (2)
Vermischtes
Waldthurn
02.08.2016
52
0

Zeitgleich mit dem Weltjugendtag im polnischen Krakau feierten viele Junge und Junggebliebene ihren regionalen Jugendtag auf dem Fahrenberg. Die Botschaft an sie lautete: Wach auf und lebe!

Fahrenberg. Obwohl wegen des Wetters der Gottesdienst kurzerhand in die Wallfahrtskirche verlegt wurde, war es ein Tag nach dem Geschmack der vielen Gläubigen. "Wach auf!", war das Motto, das die Veranstalter, die Katholische Jugendstelle Weiden sowie der BDKJ Neustadt und Weiden, ausgegeben hatten.

Kreisjugendseelsorger Kaplan Thomas Thiermann aus Grafenwöhr zelebrierte mit Geistlichem Rat Heribert Englhard aus Rothenstadt und Frater Johannes Bosco vom Kloster Speinshart im überfüllten Gotteshaus die Messe.

Lustlos und verschlafen


So manch Jugendlicher starrte sehnsüchtig auf die vor dem Altar platzierte Liege, die regelrecht zur Erholung einlud. Das gute Stück, das zwischenzeitlich etwas einknickte, gehörte zum Predigtspiel des BDKJ Neustadt, bei dem eine junge Frau (Tamara Kneißl) ständig im Pokemon-Go-Fieber mit dem Handy am Ohr herumirrte. Katha (Katharina Gollwitzer) lag auf der Liege und konnte sich zu nichts aufraffen. Steffi (Stefanie Bock) saß lustlos am Schreibtisch mit vielen Akten, spielte am Stift und bedauerte sich, weil sie soviel machen müsse.

Die Zeit nutzen


Auch Thiermann griff in das Predigtspiel ein. "Viele schlafen, ohne es zu wissen", meinte der Geistliche. Gerade die jungen Menschen sollten ihr Leben nicht verpennen. "Wach auf und nimm dein Leben in die Hand, nutze die Zeit, die Gott dir schenkt, und du wirst das Gute und Schöne sehen." Viele Menschen warteten den gesamten Tag auf den Abend, die gesamte Woche auf den Freitag, das gesamte Jahr auf Urlaub, das ganze Leben auf bessere Zeiten", ergänzte Martina Troidl, kirchliche Jugendreferentin der Jugendstelle Weiden. "Und in all dem Warten verpassen sie es zu leben. Wach auf und lebe!"

Die musikalische Gestaltung des erfrischenden Gottesdienstes übernahm die "TännBand" aus Tännesberg, die Jung und Alt wie beim Friedenslied "Das wünsch ich dir" oder beim Danklied "Laudato si" begeisterte. Neben den Landjugendgruppen aus der Region fand auch eine 30-köpfige Jugend- und Ministrantengruppe aus Rothenstadt den Weg auf den Fahrenberg. Sie verbrachten zwei Tage im Zeltlager Reglersruh. Anschließend konnten sich die jungen Christen am Bierkasten stapeln, das Andreas Keck aus Grafenwöhr aufgebaut hatte und betreute, versuchen. Die Marianische Congregation (MC) aus Weiden servierten Kaffee und Kuchen, die Landjugend Waldthurn versorgte die vielen Besucher mit Essen und Getränken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.