Sommerserenade in Waldthurn
Sänger in Höchstform

Der gemischte Chor "Ton-Art" begeisterte die 180 Zuhörer bei der Sommerserenade. Bild: fvo
Vermischtes
Waldthurn
03.08.2016
49
0

Als Genuss für Ohr und Gaumen hatte der Gesang- und Orchesterverein Waldthurn die Serenade am Schloss angekündigt. Die Organisatoren hatten nicht zu viel versprochen.

Unter dem Motto "Musik & Genuss im Sommer" präsentierte der Verein um Vorsitzenden Bernhard Unger einen beschwingten Musikabend. Wegen des unbeständigen Wetters ging das Konzert im Pfarrheim über die Bühne, was aber dem Interesse an der Serenade keinen Abbruch tat. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und die Musikliebhaber kamen in Scharen. Der gemischte Chor "Ton-Art" hatte den Abend initiiert. Mitwirkende waren der Männergesangverein (MGV) Flossenbürg, "Liederkranz" Leuchtenberg und der MGV Bodenwöhr.

Dezent und humorvoll


Moderator Georg Schmidbauer führte dezent und humorvoll durch das kurzweilige Programm und ließ an diesem Abend die Musik im Mittelpunkt stehen. Er stellte dabei lustige Regeln für die Chorproben und das "Leid eines Dirigenten" dar. Zwischendurch interviewte er Stephan Striegl, der mit Sarah und Marietta Kellner "Ton-Art" leitet.

Beim Auftakt marschierte "Ton-Art" ganz nach dem Geschmack der 180 Besucher mit Fats Dominos "I 'm walking" ein und legte anschließend gefühlvoll das "I have a Dream" von ABBA nach. "Hier kommen die Sänger, in deren Stadt das wahrscheinlich beste Weißbier gebraut wird", kündigte Schmidbauer die Männer aus Bodenwöhr an. Unter Leitung von Bernhard Schmidhuber senior besangen sie das Mädchen vom Lande. Auch einen Sängergruß vom Bodenwöhrer Tal gaben sie zum Besten.

Adolf Rösels "Liederkranz" intonierte die Leuchtenberger Hymne und die "Abendstille". Kurz vor der Pause, in der das Organisationsteam um Andrea Götz, Manuela Riffel, Ina Müller und Steffi Daubenmerkl Blätterteigstangen mit Käsehappen, selbst gemachten Flammkuchen und als Besonderheit den "Ton-Art"-Teller mit frischem Bauernbrot servierte, rückten die Flossenbürger Sänger in den Mittelpunkt. Unter Leitung von Herbert Kraus gaben sie Felix Mendelsohn-Bartholdys "Der Jäger Abschied" zum Besten. Flossenbürgs Rathauschef Thomas Meiler ordnete sich als erster Bass-Stimme dem Dirigat von Kraus bereitwillig unter.

Mit Semino Rossis "Rot sind die Rosen" überreichten die Leuchtenberger dann einen musikalischen Rosenstrauß an die Zuhörer. Zur Höchstform liefen die Flossenbürger bei ihrer Zusammenstellung "Glück ist jeder neue Morgen" und "Ein frisches Bier, eine junge Deer" auf.

Die Bodenwöhrer setzten mit dem "Bajazzo", einer italienische Clownfigur, ein weiteres Mal eine musikalische Duftmarke. Tosenden Applaus bekam schließlich "Ton-Art", deren Sänger an diesem nassen Abend rhythmisch kess und sehr anspruchsvoll behaupteten, dass jetzt Sommer sei. Mit "Hey good looking", das Schmidbauer mit "Hey guad schaud ihr aus" übersetzte, rissen die Sänger die Zuhörer zu Beifallsstürmen hin.

Entspannter Sommerabend


Schließlich hatte sich der heimische Chor noch ein Likörchen verdient. Mit der gemeinsamen "Ode an die Freude" von Ludwig van Beethoven endete der entspannte Sommerabend. "Ton-Art" sang noch eine Zugabe, und bis in die Nacht hallte so manches Sierra Madre oder auch "Mendocino", begleitet vom Bodenwöhrer Gitarristen Sepp Siedschlag durch das Lobkowitzschloss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.