Trail-Turnier der Western Horse Friends mit Countryfest
Wilder Westen in Woppenrieth

Vermischtes
Waldthurn
31.05.2016
45
0

Seit 1991 ist das Trail-Turnier der "Western Horse Friends Floß" ein Muss für Country- und Trail-Fans. Bei der Siegerehrung des 25 . Wettbewerbs gab es auch wieder ein großes Countryfest.

Woppenrieth. Daniela Herbold aus Trippach (Gemeinde Weiherhammer) und ihre 20-jährige Trakehner-Mix-Stute "Cindy" sind ein klasse Team. Sie gewannen das Jubiläumsturnier am Samstag souverän mit 84 Punkten.

42 Reiter und Pferde


Bei den Erwachsenen waren 42 Reiter-/Pferde-Teams an den Start gegangen. Den zweiten Platz belegte Andrea Stadler (79 Punkte) aus Lanz bei Störnstein mit ihrem Islandpferd "Gaukur". Auf dem Rücken des Kaltblut-Wallachs "Benno" kam Desiree Schart aus Nabburg (76 Zähler ) auf den dritten Platz. Eine dreitägige Tour nach Woppenrieth hatten die Wanderreiter Claudia und Reiner Sertl sowie Peter Rank mit ihren drei Pferden samt Hund auf sich genommen. Sie waren auf einer 120-Kilometer langen Route aus Gaisheim bei Sulzbach-Rosenberg nach Woppenrieth geritten.

Ergebnis bei der Jugend


In der Jugendklasse schwangen sich 4 Teilnehmer in die Sättel. Bei den Reitbegeisterten unter 18 Jahren siegte Annika Nahlik aus Sulzbach-Rosenberg auf "El Diabolo", einem 10-jährigen Andalusier-Wallach, mit 39 Punkten. Mit einem Zähler weniger folgte Marie Schuster aus Neumühle auf "Shiona" auf dem zweiten Rang. Den dritten Platz belegte Alina Hermann aus Etzelwang auf dem Quarterpony "SR Thundersdestiny".

Die WHF-Vorsitzenden Michael Krichenbauer und Marco Rom ehrten die Sieger mit Pokalen, Urkunden und Sachpreisen. Am Vormittag hatten sich die 46 Reiter mit ihren Pferden auf den 8 Kilometer langen Weg in die Woppenriether Wälder gemacht. Beim ersten Teil des Trails hatten sie an verschiedenen Stationen Aufgaben zu bewältigen.

Am Nachmittag zeigten sie im Parcours Nervenstärke und Geschick. Tiefes Vertrauen zwischen Mensch und Pferd sowie Einfühlungsvermögen waren der Schlüssel zum Erfolg. Die Reiter gingen mit ihren Vierbeinern beispielsweise durch eine große Wasserwanne, marschierten über eine Brücke oder öffneten ein Tor. Schirm- und Hausherr der Veranstaltung war Bürgermeister Josef Beimler.

300 Besucher


Mit der fränkischen Country-Kultband "Amarillo" hatten die Flosser für das Fest am Abend eine echte Größe in der Szene verpflichtet. Der Country-Stodl war mit 300 Besuchern proppenvoll. So war ab der ersten Minute die Tanzfläche mit Männern und Frauen mit weißen Cowboyhüten bevölkert. Sie legten beim Linedance gut einstudierte Schrittfolgen zur Freude der Zuschauer hin. Die vier Musiker brachten stilechte Countrymusik in den Stodl. Manche Reiterin, die tagsüber mit Zöpfen unter dem Cowboyhut beim Trail noch um Punkte kämpfte, zeigte nun ihre Linedance-Technik.

Ehrungen und Tombola


Für 20 Jahre Mitgliedschaft bei den "Western Horse Friends" ehrten die Vorsitzenden Marina Schelter aus Ellenbach, Stephanie Krichenbauer aus Kalmreuth, Anna Schwarz aus Bergnetsreuth und Elisabeth Gevatter aus Wurz. Ein weiterer Höhepunkt war die Tombola mit Sachpreisen und Gutscheinen. Glückliche Gewinnerin des Hauptpreises war Angelika Jacob aus Thansüß. Sie nahm einen Motorroller in Wert von fast 1400 Euro mit nach Hause.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.