Verkehrswacht Vohenstrauß informiert über Führerschein und Ladungssicherheit
CD wird zum Geschoss

Polizeihauptkommissar (PHK) Cornelius Peter von der Verkehrspolizeiinspektion Weiden (stehend) und Josef Hammer (sitzend Dritter von rechts) vom Landratsamt Neustadt/WN informieren über Ladungssicherung, Zulassungs- und Fahrerlaubnisrecht.
Vermischtes
Waldthurn
14.11.2016
110
0

Wie schnell darf ich mit meinem Traktor fahren? Wie sichere ich Ladungen richtig? Antworten auf diese Fragen liefern Referenten beim Infoabend der Gebietsverkehrswacht Vohenstrauß.

Erpetshof. (fvo) "Eine Verkehrskontrolle ist nicht ganz einfach. Da tun sich die Polizisten oft mit Abgrenzungen, ob Land-/Forstwirtschaft oder schon Gewerbe schwer", erklärte Josef Hammer, Leiter der Führerscheinstelle im Landratsamt. Im Gasthaus Zirlwirt referierten er und Polizeihauptkommissar Cornelius Peter von der Verkehrspolizeiinspektion Weiden vor 65 Zuhörern.

"Das leidige Thema Ladungssicherheit ist schon so alt wie es Fahrzeuge gibt", erklärte Verkehrswachtmann Gerhard Piehler einleitend. Solange nichts passier, sei oft alles nicht so schlimm, meinte Hammer. Sollte aber ein Sach- oder Personenschaden in Hinblick auf das Führen von Traktoren auftreten, sei dies sehr problematisch.

Mindestalter beachten


Der Traktorführerschein der Klasse L verliere immer mehr an Bedeutung, da "die kleinen Schnauferl immer weniger eingesetzt werden". Die Hauptarbeiten könne man nur mit einem schnellen Traktor betreiben, für den der Führerschein Klasse T nötig sei. Junglandwirte wollten im Betrieb mithelfen und müssten dabei den "Schnellläufertraktor" (Führerscheinklasse T) steuern. Dabei gelten hinsichtlich der Geschwindigkeiten verschiedene Mindestalter. Probleme treten bei Unimogs und MB-Tracs auf, die schneller unterwegs seien. Sie müssten so hingetrimmt (Tempo) werden, dass sie der Definition im Gesetz entsprechen.

Die Klasse B, der frühere "3er", beinhalte die Klasse T für grundsätzlich bis 40 Kilometer pro Stunde (km/h). Der Geburtsjahrgang 1980 habe am 31. Dezember 1998 zum letzten Mal den alten rosa Führerschein erhalten. Dann kam die Führerscheinreform. Jeder kann seinen grauen und rosa Führerschein auf Antrag auf den neuen Kartenführerschein umschreiben. Danach dürfe er die Klasse T im vollen Umfang, also bis 60 km/h, nutzen. Diese Legalisierung ist nach Umschreibung prüfungsfrei möglich. Für die ab dem 1. Januar 1999 erteilten neue Führerscheine gelte die Klasse T nur bis 40 km/h. "Wer schneller fahren will, muss eine Prüfung machen."

Viele wüssten nicht, wie die Ladung richtig festgemacht werden muss, stieg Peter ein. Ob etwas kippt, sei nicht vom Gewicht abhängig. Entscheidend sei der Schwerpunkt, wenn bei einer Vollbremsung, Beschleunigung oder bei Kurvenfahrten Fliehkräfte auf das Transportgut einwirken. "Niederzurren ist keine Sicherung", mahnte der Polizist.

Fahrten nach Tschechien


Bei einem Aufprall mit 50 km/h würden hohe Kräfte frei. Eine CD, die etwa 100 Gramm wiege, entwickle auf der Ablage des Heckfensters im Auto bei einer Vollbremsung eine Energie von 3 Kilogramm und komme wie ein Geschoss nach vorne. Bei Fahrten mit dem Traktor nach Tschechien sollte man sich über die dortigen Straßenverkehrsregeln mit Traktorgespannen erkundigen. Informationen gibt es im Gemeinsamen Zentrum für deutsch-tschechische Zusammenarbeit in Schwandorf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.