Waldthurner Siedler feiern 50-Jähriges
Edelmetall für Treue

Vermischtes
Waldthurn
04.07.2016
45
0

Mit einem Kommersabend im Schützenhaus beginnen die Feierlichkeiten zum 50. Geburtstag der Siedlergemeinschaft. Im Mittelpunkt stehen die Gründungsväter des Vereins.

Johann Beimler, Ludwig Blödt, Alfred Feiler, Karl Feiler, Johann Fröhlich, Max Götz, Franz Helget, Theo Kres, Johann Mäckl, Ferdinand Meier, Karl Müller, Konrad Puff, Franz Reil, Josef Reil, Konrad Reil, Rudolf Schwarzer, Josef Schenk, Albert Striegl und Johann Zitzmann hoben am 28. Mai 1966 im Gasthaus Kick in Waldthurn die Gemeinschaft aus der Taufe.

Dank an Gründungsväter


In 14 Monaten bauten sie Anfang der 70er-Jahre den Kinderspielplatz Hofzeil. 32 Jahre danach ist der Platz laut Vorsitzendem Peter Schuch eine Freizeitanlage, deren Pflege ein großes Anliegen der Gemeinschaft ist. Ein Gerätehaus in der Poststraße und ein Kinderspielplatz im Schützengarten folgten im Laufe der Jahre. Vor zwei Jahren weihten die Siedler ein zusätzliches Gebäude auf dem Spielplatz in der Poststraße ein. Schuch blickte beim Kommersabend auf zahlreiche Veranstaltungen zurück. Bei der Organisation von Fahrten und Ausflügen bringen sich Hannelore und Max Kick ein. Der Siedlerchef dankte seinen Vorgängern. Angefangen bei Gründungsvorsitzendem Johann Zitzmann über Manfred Kuhn und Hans Müller zu Josef Unger, Max Kick und Schuchs Vorgänger Markus Schön. Die Gründungsmitglieder Karl Feiler, Josef Schenk, Albert Striegl, Johann Fröhlich, Johann Mäckl, Karl Müller, Josef Reil und Theo Kres erhielten zur Erinnerung ans Jubiläum eine Armbanduhr. "Die hätte ich früher gebraucht, dann wäre ich immer früher heimgekommen", scherzte Kres. Elisabeth Götz und Margarete Schwarzer, Witwen von zwei verstorbenen Gründungsmitgliedern, erhielten Blumen. Besonders dankte Schuch seiner Stellvertreterin Erna Gollwitzer.

Kampf um Gerechtigkeit


Bürgermeister Josef Beimler gratulierte zum Jubiläum und dankte den Gründungsmitgliedern für ihren Mut und Weitsicht. Bezirksvorsitzender Christian Benoist aus Schwarzenfeld lobte die Waldthurner Siedler. Es sei schwierig, einen Verein nicht nur am Leben, sondern auch aktiv zu halten.

Zum Straßenausbaubeitrag sagte er: "Wir kämpfen für Gerechtigkeit in ganz Deutschland, auch bei diesem Thema. Deshalb brauchen wir starke Siedlergemeinschaften." Er überreichte eine Spende an Schuch.

EhrungenDer Bezirksvorsitzende Christian Benoist verlieh Ehrenzeichen des Bezirksverbandes in Bronze an Johann Gollwitzer, Erna Gollwitzer, Birgit Hoffmann und Schuch. In Silber: Ludwig Eger, Robert Berger und Herbert Striegl. In Gold: Manfred Kuhn und Markus Schön. Im Jahr der Gründung traten außerdem ein: Franz Bäumler, Max Sollfrank und Theresia Zitzmann. 40 Jahre Mitgliedschaft: Agnes Bergler, Heinz Bergmann, Maria Hamann, Irmentraud Hinterding, Hans Käs, Ludwig Kleber, Erwin Klotz, Manfred Kuhn, Ludwig Müller, Gerhard Pankotsch, Roland Scheck, Hermann Weig und Richard Zurowski.

30 Jahre Mitgliedschaft: Lisa Beer, Hannelore Kick, Waltraud Troidl, Josef Voit, Richard Wagner und Franz Wittmann. 20 Jahre: Johann Bauer, Roman Bauer, Bernhard Bäuml, Wolfgang Bäumler, Klaus Dobmeier, Thomas Ebnet, Martin Ertl, Werner Ertl, Ingrid Götz, Bernhard Gollwitzer, Jürgen Grünauer, Hubert Hechtl, Andreas Hoffmann, Wolfgang Just, Georg Kleber, Jürgen Ludwig, Martin Mäckl, Bernhard Müller, Christine Rank, Alfons Reger, Anton Scheidler, Josefine Schmid, Lothar Schön, Gerhard Stubenrauch, Franz Völkl, Peter Voit, Dr. Johannes Weig und Michael Weig. (fvo)
Weitere Beiträge zu den Themen: Vereine (1556)Siedlergemeinschaft (60)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.