Sieben Jahre für Ex-Bankerin

Symbolbild: dpa

Es geht um Betrug in Millionenhöhe. In Weiden sollten am Dienstag die Plädoyers gegen einen 68-Jährigen erfolgen. Aber der Prozess stockt. In Hof wurde dagegen ein Urteil gesprochen. Eine Ex-Bankerin prellte Anleger um mehr als 30 Millionen Euro. Sie muss lange ins Gefängnis.

(ca/dpa) Um ihren luxuriösen Lebensstil zu finanzieren, hat eine Bankkauffrau Anleger um mehr als 30 Millionen Euro geprellt. Das Landgericht Hof verurteilte die 52-Jährige am Dienstag wegen Betrugs zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis. Ihr Ehemann erhielt wegen Geldwäsche ein Jahr auf Bewährung. Er hatte, als seine Frau bereits in Untersuchungshaft saß, noch 50 000 Euro abgehoben.

Bei Prozessauftakt im vergangenen Mai hatte die Angeklagte die Vorwürfe zurückgewiesen. Die Beweisaufnahme gestaltete sich aber auch wegen der undurchsichtigen Geschäfte äußert schwierig. "Dieses Firmen- und Vertragsgeflecht setzte sie dazu ein, um auf betrügerische Weise Anlegergelder zu erlangen", sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsbegründung.

Enttäuschte Anleger

Die Bankerin habe den Anlegern vorgespielt, dass die Einzahlungen sicher angelegt würden und ein Verlust ausgeschlossen sei. Tatsächlich verwendete die 52-Jährige das Geld aber für eigene Zwecke - darunter zum Kauf einer Villa. Das Urteil nahmen die beiden Angeklagten reglos mit gesenkten Köpfen auf. Im Saal saßen viele geprellte Anleger. Etliche von ihnen äußerten sich nach dem Urteil enttäuscht: Die Strafe sei zu mild ausgefallen. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft für die Angeklagte gefordert, ihr Verteidiger höchstens sechs Jahre und neun Monate.

Die 52-Jährige hatte zuletzt gestanden, Gelder zweckwidrig verwendet zu haben. Allerdings sah sie sich als Opfer: Sie selbst habe Geschäftspartnern aus der Bankenwelt vertraut, die ihr Anlagen mit hohen Renditen versprochen hätten. Ihr Plan sei es gewesen, aus den Gewinnen das von den Kunden abgezweigte Geld zurückzuzahlen. Die Kammer hielt das allerdings für unglaubwürdig. Wer die vermeintlichen Geschäftspartner waren, blieb in dem Verfahren in Hof nämlich im Dunkeln.

Auch nach 43 Prozesstagen ist in Weiden dagegen noch lange nicht Schluss: Im Betrugsverfahren gegen Wolfgang S. (68) sollte am Dienstag eigentlich der Staatsanwalt sein Plädoyer halten. Das torpedierten allerdings die Verteidiger mit mehr als einem halben Dutzend Beweisanträgen, über die das Gericht zunächst entscheiden muss. Die Plädoyers und das Urteil verschieben sich damit bis nach Ostern auf Mitte April.

Geld fließt immer noch

Der 68-Jährige, zuletzt wohnhaft auf Mallorca, ist des Betrugs in 52 Fällen angeklagt. Die Schadenssumme beträgt rund zehn Millionen Euro, etliche Geprellte kommen aus dem Raum Amberg-Sulzbach. Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach Auskunft von Geschädigten zahlen Geldgeber auch aktuell noch hohe Summen ein, um das angebliche Milliardenvermögen von Wolfgang S. von internationalen Konten loszueisen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.