Wetter macht Kopfstände

Ein Handstand auf dem Sprungturm im Waldbad in Sulzbach-Rosenberg - und dann rein ins Becken. Sommerliche Badetemperaturen dürfte es bis weit in die kommende Woche geben. Bild: Hartl

Schon im Juli waren bis zu 12 Tage mit 30 Grad und mehr zu verzeichnen. Und auch der August gibt richtig Gas: Es könnte noch heißer werden. So fühlt sich der Sommer an. Aber lieber nicht daran gewöhnen.

Oft wird vergessen: Schon die Tatsache, dass ständig von wackelnden Rekorden die Rede ist, sollte deutlich machen, dass ein durchschnittlicher deutscher Sommer anders aussieht. Aber nun steigen die Chancen, dass der Sommer 2015 dem berüchtigten Mega-Sommer des Jahres 2003 mächtig auf der Spur ist.

Eine Hürde wurde bereits genommen: In Kitzingen bei Würzburg wurde am 5. Juli mit 40,3 Grad im Schatten eine neue Duftmarke gesetzt. Die höchste jemals in Deutschland gemessen Temperatur. Und in Schwandorf wurden am 22. Juli 37,7 Grad als Oberpfalz-Rekord in diesem Jahr registriert. Beide Werte stehen nun erneut auf dem Prüfstand. Es scheint nicht unmöglich, dass Kitzingen am Freitag den Pokal schon wieder abgeben darf - oder sich selbst noch einmal überbietet.

Kühle 31 Grad

Die Maschinerie an Hitzewellen läuft. Der heutige Mittwoch könnte mit 26 bis 31 Grad schon der "kühlste" Tag der Woche werden, inklusive der Möglichkeit örtlicher Schauer und Gewitter. Am Donnerstag steigert sich das Ganze wieder drastisch. Und am Freitag brüten die Oberpfälzer mit verbreitet 34 bis 37 Grad vor sich hin. Irgendwo zwischen Regensburg, Amberg und Schwandorf können dann über den trockenen Sandböden auch mal 39 Grad gemessen werden. Man darf gespannt sein.

Auch bundesweit wird die 40- Grad-Marke angepeilt, am Freitag über Süddeutschland, am Samstag vielleicht dann in Ostdeutschland. Interessant auch, und vielleicht gar nicht so erstrebenswert: Die Nacht von Freitag auf Samstag könnte mit Tiefstwerten von 26 bis 22 Grad eine der wärmsten überhaupt in der Oberpfalz werden.

Bröseltrocken

Die Frage ist nun: War's das dann schon wieder? Wahrscheinlich nicht. Der August macht Anstalten, sich zum Hitzemonat zu entwickeln. Und auf eine Gewitterfront mit Unwettergefahr am Samstag folgt wahrscheinlich schnell das nächste Hoch. Es ist also mehr als nur eine bloße Vermutung, dass die Tagestemperaturen kaum unter die 30 Grad-Marke fallen. Falls doch, dann nur kurz am Sonntag und Montag. Ansonsten dürfte sich auch kommende Woche das sonnig-heiße Badewetter fortsetzen. Mit 30 bis 34 Grad sind neue Hitzerekorde dann allerdings nicht mehr in Reichweite. Reicht ja aber auch völlig.

Dringend benötigter Regen in der Fläche ist weiterhin nicht in Sicht. So entwickelt sich die Dürre in manchen Regionen wohl weiter zum dramatischen Problem. Auch dies ein "Rekord", wenn man so will.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.