Fahrbericht VW Touran 2,0 TDI Highline BMT
Mit dem Touran nach Meran

VW Touran (Foto: ma)
 
Übersicht und Funktionalität stehen im Vordergrund, die Highline-Ausstattung des Testwagens bringt ein wenig Schick in die Bude.

Nicht nur weil der Testwagen WOB DJ-102 in Space Grey daherkommt: Der VW Touran ist ein wenig so etwas wie die graue Maus unter all den schicken SUV's, wie sie Familienväter - je nach Fortschritt der Entscheidung und Zustimmung des Familienrates - durch den Konfigurator oder über die Autobahn jagen. Dabei wäre der Touran (ab 23 625 Euro) für die meisten vermutlich die bessere Wahl: Er hat einen riesigen Kofferraum, ist super flexibel, passt noch in Standard-Parkbuchten und erweist sich als Partner für alle Lebenslagen.

Familien mögen ihn wegen seiner verschiebbaren Rücksitze (16 Zentimeter), wegen der vielen Ablagen und der netten Details. Sportler schätzen den reichlichen Platz für ihr Gerät , und Best Ager wählen ihn wegen der erhöhten Sitzposition und der guten Übersicht - und der Möglichkeit, bis zu fünf Enkel in den Reihen zwei und drei (optional) unterbringen zu können. Oder eine halbe Fußballmannschaft.

Bekannt für unseren selbstlosen Einsatz im Dienste der Leser, schippern wir mit dem Touran also mit Mann und Maus nach Südtirol. Der Testwagen hat 150 PS und einen Dieselmotor unter der Haube. Das Beladen wird zum Vergnügen. Der doppelte Ladeboden über der Ersatzradmulde nimmt zerbrechlichen Kleinkram auf, darüber stapelt sich selbst großes Gepäck spielerisch. Wer beim Touran den Kofferraum vergrößern muss, indem er die Rücksitze nach vorne schiebt, geht entweder auf Weltreise oder muss zusätzlich einen Zwillingskinderwagen unterbringen.

Entspannter kann man nicht reisen. Elektronische Sitter (vulgo Rear-Seat-Entertainment) sorgen für Ruhe im Fond, die optionale, radargesteuerte Distance Control (geneigte Leser wissen: unser Lieblingsextra) für entspanntes Vorwärtskommen, auch wenn's um München rum mal zäh wird. DCC hält automatisch Abstand zum Vordermann, und das bis 160 km/h. Das einzige, was sich kaum bewegt, ist die Tanknadel. Mit einer halben Füllung kommt der Touran bei flotter Gangart bis Meran. Das entspricht einem Durchschnittsverbrauch von fünfeinhalb Litern. Notabene: über den Brenner mit großem Gepäck.

Öfter mal schalten


Ankunft in der Unterkunft. Die Kinder schlafen besser mit schwacher Beleuchtung, aber irgendjemand hat vergessen, das Nachtlicht einzupacken. Gut, dass der Touran mitdenkt und eine herausnehmbare Lampe im Kofferraum anbietet. Mit Tüchern verhüllt, sorgt die für Schummerlicht und gesegneten Schlaf. Irgendjemand sucht anderntags ein nettes Lokal fürs Mittagessen aus dem Reiseführer: "Muss ganz in der Nähe sein". Das Navi des Touran (Discover Pro, 2310 Euro) kennt die Straße, aber nicht die Hausnummer, was einen stutzig machen sollte. Kurzum: Die Kneipe ist ziemlich oben auf dem Berg und dorthin führt eine sehr enge, sehr kurvige Straße. Die Steinwälle, die sie links und rechts begrenzen, tragen Trophäen aus SUV-Lack. Der Touran wuselt durch die Kehren als hätte er Steinbock-Gene in sich und schmunzelt heimlich. Die sechs Gänge mögen wegen der kleinen Anfahrtsschwäche, die der Zwei-Liter-Turbo zeigt, häufiger gewechselt werden, was knackig geht und nicht als Last empfunden wird.

Gut verbunden


Wer jetzt von Goisern hören möchte und ihn in der Musiksammlung seines Handys hat, profitiert von der zeitgemäßen Konnektivität des Touran. App Connect zaubert Apps auf den Touchscreen und zieht sich die Playlists rein wie Bergvölker den Selbstgebrannten. Theoretisch - und hier sei eine Warnung angebracht, es nicht zu tun! - könnte man als Touraniker beim Schnapserln sogar mitmachen, denn die Assistenten bleiben immer nüchtern: Sie halten Spur und Tempo, blenden auf und ab, setzen bei Bedarf den Scheibenwischer in Gang und leiten notfalls sogar eine Not-Bremsung ein, wenn Werweißwas quert. Ernsthaft: Auch dank seiner völlig unkomplizierten Bedienung (du brauchst das Handbuch nicht zu lesen) und der äußerst bequemen Sitze gerät das Reisen im VW Touran zur Lust. Man wollte die 500 Kilometer beinahe am Stück herunterreißen, wäre da nicht der Müdigkeitswarner, der auch die kleinste Schwäche aufdeckt und zur Pause mahnt. Schade, dass keine Almhütte mehr in der Nähe ist.

StenogrammVW Touran: Van, 5 Türen, 5-7 Sitze

Antrieb: Vierzylinder-Dieselmotor, 1968 ccm, 150 PS, max. Drehmoment 340 Nm bei 1750 - 3000 U/min, Euro 6, Sechsgang-Schaltung, Frontantrieb; Effizienzklasse A

CO2-Emission: 115 g/km bei Normverbrauch von 4,4 l

Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit 208 km/h, Beschleunigung 0-100 km/h 9,3 sec., Testverbrauch 5,6 l Diesel, Tankinhalt 58 Liter

Maße und Gewichte: Länge 4632 mm, Breite 1829 mm, Höhe 1628 mm, Leergewicht 1552 kg, Zuladung 703 kg, Kofferraumvolumen 743-1980 Liter

Preis: 33 475 Euro (Grundpreis), 43 892 Euro (Testwagen)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.