Gebrauchtwagentipp Volvo XC60
Junger Schwede

Der Volvo XC60 ist auch als Gebrauchter sehr beliebt. (Foto: Volvo)

Es gibt Autos, die halten sich lange. Beim Volvo XC60 ist das zunächst einmal von außen betrachtet so. Das schwedische Mittelklasse-SUV ist seit 2008 im Verkauf, und sein Design darf noch immer als zeitgemäß gelten.

Andere Autos haben da ganz andere Halbwertszeiten. Aber hält der Volvo technisch, was seine Verpackung verspricht? Kurz und knapp: Ja. "Ein echter Tüv-Liebling", bilanziert der "Tüv Report 2016". Obwohl das Auto oft von Vielfahrern bewegt werde, verlasse es bei der ersten Hauptuntersuchung (HU) nach drei Jahren den Prüfstand in über 90 Prozent der Fälle mängelfrei.

Die Bremsen arbeiten lange gut, nur die Achsen oder die Lenkanlage fallen ab und an negativ auf. Die Pannenhelfer des ADAC mussten schon wegen Motorschäden am D5-Diesel der Baujahre 2011 und 2012 ausrücken, auch Partikelfilter neigen teils zum Verstopfen (2008 bis 2010). Bei Exemplaren von 2011 fielen dem Club als weiterer Pannenschwerpunkt gelöste Antriebsriemen wegen defekter Spanner auf, deswegen wurde das Auto zurück in die Werkstätten gerufen.

Auffällig ist laut ADAC vor allem die hohe Zahl an Rückrufaktionen insgesamt, von denen der XC60 bislang betroffen war. Sieben sind dokumentiert. Zuletzt wurde im Juni 2015 bei Fahrzeugen der Bauzeit 2011 bis 2015 wegen eines Softwarefehlers in der Steuerung der elektronischen Feststellbremse nachgebessert.

Als der XC60 auf den Markt kam, reagierte Volvo auf den Trend zum Schrumpfkurs bei den Sport Utility Vehicles, die vielen Kunden in ihren Ausmaßen dann doch zu groß erschienen. Der kleine Bruder des sechs Jahre zuvor eingeführten und 30 Zentimeter längeren XC90 misst 4,65 Meter. Das Kompakt-SUV war eines der ersten Autos, die serienmäßig mit einem Notbremssystem ausgerüstet wurden. Volvos "City Safety" verspricht, bis Tempo 30 Kollisionen verhindern zu können.

2013 führte Volvo ein Facelift durch. Unter der Motorhaube des als Fronttriebler und Allradauto gebauten Modells gibt es einige Besonderheiten zu vermelden. Zum einen geht es bei den Benzinern, die auf dem deutschen Markt eine nur untergeordnete Rolle spielen, erst bei 203 PS los. Das Ende der Fahnenstange ist bei einem 306 PS starken Ottomotor erreicht. Als Diesel wird der XC60 mit Vier- und den recht seltenen Fünfzylindermotoren gebaut. Die Leistungsspanne reicht je nach Baujahr von 136 bis 215 PS.

12 300 Euro - das ist der statistisch gesehen günstigste Preis, zu dem ein XC60 auf dem Gebrauchtwagenmarkt gehandelt wird. Ihn verzeichnet die Schwacke-Liste für den 2.4D AWD mit 163 PS vom ersten Baujahr. Als Richtwert für die Laufleistung werden 127 400 Kilometer genannt. Ein junger Gebrauchter wie der XC60 T5 DSG Summum von 2013 mit 240 PS wird mit noch 26 900 Euro gelistet (32 550 Kilometer). Ein D5 AWD Ocean Race mittleren Alters von 2012 mit 215 PS-Diesel wird in der Preissammlung mit 24 350 Euro geführt - bei 65 000 Kilometern auf der Uhr. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.