Besucher des Volksfestes geben noch kein Geld aus
Müder Auftakt

Ein fröhliches Kindergesicht. Die Veranstalter schauen etwas anders. Sie hoffen auf Besserung. Bild: Kunz
Freizeit
Weiden in der Oberpfalz
15.08.2016
1004
0

Die Voraussetzungen hätten besser nicht sein können. Herrliches Wetter. Ein verlängertes Wochenende. Tolle Attraktionen und gute Bands. Trotzdem feierte das 118. Volks- und Schützenfest einen faden Auftakt: Die Besucher blieben aus. Warum? Das konnte keiner beantworten.

Platzwart Hans Blum beschrieb das Auftaktwochenende so: "Am Freitag war's kalt und ungemütlich. Am Samstag und Sonntag sind dann die Leute schon gekommen, aber ....". Vom Geldausgeben her eher verhalten. Was er beobachtet habe: Am Wochenende war das Volksfest in amerikanischer Hand.

"Wir haben ja noch ein paar Tage vor uns. Im Großen und Ganzen kann man zufrieden sein." Jens Steffen vom "Devil Rock" - einem Überschlagfahrgeschäft, würde trotz allem gerne wieder kommen. "Ich war vor vier Jahren schon mal hier." Schausteller-Chef Gerhard Donhauser führte die Zurückhaltung der Weidener auf die Urlaubszeit zurück. Auch die Kassiererin in der Geisterbahn fand das Auftaktwochenende enttäuschend. "Sie sehen, es sind ja gar keine Leute da", sagte sie am späten Montagnachmittag.

Festwirt Gerhard Böckl sprach von einem idealen Wetter. Nicht zu kalt und nicht zu heiß. Die Musikkapellen im Festzelt seien heuer außerordentlich gut. Der Duft von Steckerlfisch und frischem niederbayerischen Brathendln, dazu süffiges Kulmbacher Bier werde die Leute schon noch auf den Festplatz locken.

Er setze auf die Miss Weiden Wahl am Dienstagabend und auf den Auftritt der Partyband "Highline" am Donnerstag. Das Feuerwerk sei ja ohnehin ein Selbstläufer. Mit den beiden Show-Bands "Stieflziacha" am Samstag und den "Ganoven" am Sonntag, die übrigens am Samstag ein weiteres Mal im Festzelt spielen habe er den Weidnern ein tolles Programm geliefert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.