Eine musikalische Narretei
Nordoberpfälzer Musikfreunde feiern Fasching

Beim Treffen der Nordoberpfälzer Musikfreunde waren Musikanten und Maschkerer voneinander begeistert. Donnernder Applaus beim Strehl für alle. Bild: R. Kreuzer

Fasching und Musik gehören zusammen wie Essen und Trinken. Und so war es eine Selbstverständlichkeit, dass die Nordoberpfälzer Musikfreunde ihr Treffen beim Strehl dieses Mal unter das Thema "Narretei" stellten.

Die Organisatoren Thomas Fritsch und Karlheinz Deisinger waren beim Treffen der Nordoberpfälzer Musikfreunde zwar verhindert, doch gefeiert wurde unter der Moderation von Chef Horst Fuchs trotzdem. Für Stimmung im Saal sorgte gleich zu Beginn Claudia Wittl aus Hohenburg als Solistin auf dem Akkordeon. Dabei glänzte sie mit zwei Boarischen und wechselte sich mit Erni Troidl ab, die eine Mundharmonika mit dabei hatte. Das Thema Fasching bezogen die Musikanten mit ein.

Großen Spaß hatten Willi Prechtl und Helmut Reichl aus Pressath, die als Duo mit Saxofon und Gitarre das Publikum unterhielten. Mit einer Schunkelserie brachten sie viel Gaudi unter die Leut. "Schön ist die Liebe im Hafen" und "Wunderschöne Augen": Da sangen selbst die Gäste mit. Viele hatten sich maskiert, wenigsten Kappe und Faschingsgwandl angezogen und einige sich gar mit auffälligen Kopfbedeckungen ausstaffiert.

Eine Witzeserie hatte Traudl Marek auf Lager. Schon seit Jahren ist sie ein Urgestein bei den Musikantentreffen, die ihre Witze nicht nur erzählt, sondern gar gestenreich zelebriert. Flotter Polkamusik, wie die "Habergaiß" hatte die Gruppe "Hackbrettfuriosa" im Gepäck. Sie kommen aus Weiden und Waldthurn und treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Spiel. Die Frauen Christine Eller und Andrea Zellner-Vitzthum spielten das Hackbrett, Martin Zellner Gitarre oder die nicht so bekannte Okarina. Sie ließen die "Toggipolka" und den Stephan-Landler hören

Barbara Reichl auf dem Akkordeon glänzte mit Zwiefachen und Landlern. Hans Kiener aus Schnaittenbach mit der Gitarre begleitete sie. Bschwingt gingen die Musiker nach einer Witzeserie in die zweite Runde. Hier mischten sich die Spieler schon mal untereinander und musizierten zusammen. Die Gäste hielt es bei der zünftigen Musik kaum auf den Plätzen, sie schwangen begeistert das Tanzbein dazu. Dass Musik verbindet, stellten die Musikanten bei ihrem Finale unter Beweis, bei dem annähernd alle Instrumente noch einmal zum Einsatz kamen und für wahre Begeisterungsstürme sorgten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nordoberpfälzer Musikfreunde (13)Narretei (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.