Im Winter ist die Stechpalme der Star im Garten
Die Vögel stehen drauf

Besonders hübsch: Manche Sorten der Europäischen Stechpalme ("Ilex aquifolium") tragen zu ihren roten Beeren ein buntes Laub. Im Winter sind sie damit die Stars auf der Gartenbühne. Bild: dpa

Der Ilex ist vielfältig - er kann eine Hecke bilden, kann grüner Rahmen eines Staudenbeetes sein, und sogar als Topfpflanze für den Balkon eignet er sich. Vor allem die "Europäische Stechpalme" ist bei uns beliebt - weltweit gibt es aber über 400 Arten.

Immergrüne fallen im Sommer kaum auf. Im Winter aber sind sie ein Hingucker. Dazu gehört die Stechpalme mit ledrigen Blättern und gezackten Rändern. "Der Ilex ist ein wunderbares Gehölz", schwärmt Garten- und Landschaftsarchitektin Bettina Jaugstetter aus Weinheim an der Bergstraße. Er verträgt Trockenheit und kommt mit dem Druck der Wurzeln anderer Gehölze klar. Durch den Fruchtschmuck haben sich die Stechpalmen auch einen Namen als Vogelnährgehölz gemacht. Für Menschen sind die roten Beeren giftig.

Weltweit sind über 400 Arten bekannt. Aber nicht alle sind bei uns ausreichend winterhart. In unseren Gärten wächst vor allem die Europäische Stechpalme ("Ilex aquifolium"); winterhart ist auch der "Ilex x meserveae". Ideal ist ein Standort in der Hauptsichtachse des Gartens, so dass man das Treiben der Vögel an den Sträuchern beobachten kann. Aber ebenso kann man sie als ruhigen Hintergrund für eine Staudenrabatte verwenden. Das gibt dem Garten im Winter einen grünen Rahmen und im Sommer eine ruhige Kulisse für freiwachsende sommergrüne Gehölze und Blütenstauden. Man muss aber bedenken, dass man Ilex nicht in den Barfußbereich des Gartens oder an Holzdecks pflanzt.

Das Sortenspektrum der wintergrünen Stechpalmen ist breitgefächert. Die Sorte "Alaska" zum Beispiel ist gut winterhart und hat einen langsamen Wuchs. "J.C. van Tol", die auf "Ilex aquifolium" zurückgeht, bringt eine sehr wichtige Eigenschaft mit: Sie ist selbstbefruchtend. Denn die Art ist sonst zweihäusig - man muss also immer darauf achten, dass es ein männliches und ein weibliches Exemplar im Garten gibt, sonst bleibt der Fruchtschmuck aus.

Einige Varianten dieser Art tragen buntes Laub. "Die Sorte "Argentea marginata" schmückt die Blattränder mit einem cremefarbenen Rand. "Rubricaulis Aurea" hat gelbe Ränder. Wichtig zu wissen ist: Die buntlaubigen Formen brauchen mehr Sonnenlicht; anderenfalls vergrünt das Laub. Jaugstetter hebt die Art "Ilex x meserveae" hervor: Heckenstar und Heckenpracht sind zwei Sorten, die sehr dicht wachsen und sich gut für den Schnitt eignen. Die Heckenfee entwickelt schöne Früchte.

Aber nicht alle Ilex-Varianten sind wintergrün. Die bekannteste Art, die ihr Laub im Herbst verliert und nur rote Früchte trägt, ist die Amerikanische Winterbeere ("Ilex verticillata"). Grundsätzlich verträgt der Ilex sehr gut einen Schnitt, so dass man dichte Hecken oder Figuren daraus formen kann. Der richtige Zeitpunkt dafür ist, wenn man die Früchte im Ansatz bereits erkennt. Anderenfalls schneidet man die Blüten ab, so dass sich keine Früchte entwickeln können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gartenseite (1)Ziergarten (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.