Jäger-Event informiert Weidmänner im Autohaus Geuß
Jagdgeschosse und Rehe im Fokus

Gastgeber Jürgen Geuß (rechts) hieß im Autohaus Am Forst die Referenten Hubert Kapp (Mitte) und Ingo Rottenberger willkommen. Bild: Dobmeier

(rdo) Jagdgeschosse und die Jagd auf Rehe waren Themen des 8. Jäger-Events im Autohaus Geuß. Künstlerin Marthe Leithenmayr stellte passend zum Thema ihre Kunstwerkserie "Bock auf Beton" aus.

Christian H. Lang von Land Rover Deutschland und Jürgen Geuß begrüßten zahlreiche Waidmänner und auch -frauen Am Forst. Sie wiesen auf den "Dicovery Sport" hin, den es für Jäger auch als Range Rover Cabriolet gibt. Im März kommt der neue "Discovery 5" auf dem Markt. Über Jagdgeschosse, die Kriterien der Munition und deren Auf- und Abprallwinkel referierte der Geschäftsführer der Deutschen Versuchs- und Prüfanstalt für Jagd- und Sportwaffen, Ingo Rottenberger, aus Nordrhein-Westfalen.

Über effektive Jagdmethoden für Rehe gab Buchautor Hubert Kapp aus Schluchsee im Schwarzwald Ratschläge. Bei der Bejagung sollten die Lebensgewohnheiten des Rotwildes Beachtung finden. Als Stichwort gilt die Intervalljagd im Jahresrhythmus, besonders während des Haarwechsels im Frühjahr und Winter, aber auch kurz nach der Brunftzeit. Gut ist es, die Einstände des Rotwildes und das Lebensterritorium zu kennen. Auch die Waldbewirtschaftung habe sich geändert. Der Bestand an Rehwild ist gestiegen, und das Wild wird mehr bejagt. Im Buch "Schuss und Anschuss", geht Hubert Kapp auf die Nachsuche mit Hunden ein. Der Jäger kann viel dabei falsch machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.