Nur ein Problem: Der Nachwuchs
Ansonsten positive Entwicklung bei Reservistenkameradschaft

Mit Vorsitzendem Werner Holl (Vierter von rechts) geht die Reservistenkameradschaft ins 55. Jahr ihres Bestehens. Neuer Kassier ist Horst-Peter Zielonka (Vierter von links). Mit auf dem Bild die weitere Führungsmannschaft, die Ehrenmitglieder Lorenz Kiener, Uli Zielonka und Paul Wendt , Kreisorganisationsleiter Günter Bogner (Fünfter von links) und stellvertretender Kreisvorsitzender Siegfried Woppmann (Dritter von rechts). Bild: mm

Werner Holl bleibt weitere vier Jahre Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Weiden. Jubiläum feiert der Verein in diesem Jahr auch: sein 55-jähriges Bestehen. Alles läuft gut. Ein Problem aber gibt es doch.

25 Wahlberechtigte - das ist Rekord bei aktuell 74 Mitgliedern - hatten sich zur Jahreshauptversammlung in der RK-Hütte versammelt. Sie hörten mit Genugtuung, dass die Entwicklung insgesamt positiv ist. Einziges Problem: Es fehlt Nachwuchs an jungen ehemaligen Soldaten. Seit dem Ende der Wehrpflicht und dem Abzug der Unteroffiziersschule des Heeres aus der Ostmark-Kaserne leisten immer weniger junge Männer und Frauen aus der Region Dienst bei der Truppe. Das Personal des Artilleriebataillons 131 stammt fast ausschließlich aus anderen Bundesländern. Deshalb sind auch von dort in nächster Zukunft kaum neue Mitglieder zu erwarten.

Das schmälert den Elan der Altgedienten jedoch nicht, bekräftigte Holl. Intensiv wurde die Verbindung zur Patenkameradschaft Flossenbürg gepflegt. Eine gemeinsame, mehrtägige Fahrt nach Salzburg war der gesellschaftliche Höhepunkt in den vergangenen vier Jahren. Für immer Abschied nehmen musste die RK unter anderem von ihrem langjährigen Vorsitzenden und Ehrenmitglied Günter Lang und von Gründungsmitglied Manfred Nikol.

Kassier Alexander Lang bedauerte, dass er in den vergangenen beiden Jahren jeweils ein kleines Defizit verbuchen musste. Sein Bericht belegte aber , dass die Kameradschaft trotzdem auch finanziell noch auf solider Basis steht. Die Revisoren Heinz Popel und Christa Reis bescheinigten penibel saubere Buchführung.

Marsch der Verbundenheit


Kreisorganisationsleiter Günter Bogner hatte viel Lob für die Kameradschaft parat. Er warb für den "Marsch der Verbundenheit - Solidarität mit deutschen Soldaten im Auslandseinsatz", der im September über mehrere Tagesetappen unter anderem in Waidhaus, Vohenstrauß, Floß, Flossenbürg und Mantel Station machen wird. Hauptziel in der Region Oberpfalz-Nord wird Weiden sein. Hier soll es in Zusammenarbeit mit der Stadt einen öffentlichen Empfang geben.

Die Ehrenmitglieder Lorenz Kiener, Paul Wendt und Uli Zielonka würdigten die Einsatzfreude der Führungsmannschaft und der Aktiven. Ehrenmitgliedf LorenzKiener regte an, über eine kleine Eigenbeteiligung beim Jahresabschluss nachzudenken. Bisher war das Essen für Mitglieder und deren Partner immer kostenlos. Die Veranstaltung schlug meist als der größte Ausgabeposten im Vereinsjahr zu Buche .

Zu den Wahlen: Oberfeldwebel der Reserve Werner Holl führt weiter das Kommando. Alexander Lang kandidierte nach 20 Jahren nicht mehr als Kassier. Diese Aufgabe übernimmt Horst-Peter Zielonka. Er bleibt auch zweiter Vorsitzender. Volle Zust9immung erhielten auch die stellvertretenden Vorsitzenden Reinhold Lanzl und Georg Steger , Schriftführer Michael Meyer, die Revisoren Lorenz Kiener und Alexander Lang (beide neu). Kreisdelegierte: Werner Holl, Reinhold Lanzl, Georg Steger, Bernhard Lippe (neu) und Michael Meyer (neu).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.