Schülercafé Scout zieht Bilanz zu ersten Ferienaktionen
Funke springt nicht immer über

Heiß: Einfach mal grillen auf der Straße. Den Jugendlichen gefällt's. Neu mit von der Partie ist Erzieherin Melanie Blösl (hinten, links). In Zukunft wird sie gemeinsam mit Pädagogin Tanja Koller (hinten, Mitte) das Schülercafé Scout leiten. Franziska Schüßlbauer (hinten, rechts) wechselt in die Jugendhilfe von Kolping. Bild: Becker

Das Schülercafé Scout ist der perfekte Ort, sich nach einem anstrengenden Schultag zurückzuziehen. Doch in den Ferien scheint es Schüler eher anderswo hinzuziehen. Eine Bilanz.

Wie die Ferienaktionen des Schülercafés Scout besucht waren? Eher durchwachsen, bilanzieren die Pädagogen vor Ort. Und sie wissen auch, woran das lag.

So handelt es sich beim Schülercafé Scout um ein Angebot der offenen Jugendarbeit. Sprich: Jugendlichen können dort jederzeit ein- und ausgehen, sie müssen sich für die verschiedenen Aktionen nicht anmelden. "Unser Klientel sind vor allem Jugendliche. Viele sind im Urlaub oder im Schwimmbad. Die Jugendlichen nutzen uns eher in der Schulzeit", sagt Pädagogin Tanja Koller. Ihr und den Kollegen vor Ort war deshalb vorab klar, dass es ein schwieriges Unterfangen sein wird, stets ein volles Haus bei Ferienaktionen zu haben. Der Stadtrat entschied sich trotzdem, das Café mindestens drei Wochen in den Ferien zu öffnen.

Schnitzeljagd und Origami


Trotzdem steckt im Schülercafé großes Potenzial, betont Koller. So herrschte reger Andrang beim Actionpainting und dem "Fast Food"-zum-Selbermachen-Kurs mit Koch Josef Bojer. Auf ähnlich viel Resonanz hoffen die Verantwortlichen in der letzten Ferienwoche. Auch hier öffnet das Café . So führt heute eine Schnitzeljagd durch die Weidener Innenstadt. Am Dienstag, 6. September, wird Origami gebastelt, am Mittwoch, 7. September, können sich die Kinder und Jugendlichen bei einem gemeinsamen Outdoor-Spielnachmittag austoben. Für Donnerstag und Freitag, 8. und 9. September, werden sich die Pädagogen um Tanja Koller wieder lustige und coole Ideen für die Jugendlichen ausdenken.

Auch etwas Neues gibt es im Schülercafé: Ab sofort wird Scout-Urgestein Tanja Koller etwas kürzer treten. Deshalb unterstützt sie künftig die 23-jährige Erzieherin Melanie Blösl. die bislang bei der Flüchtlingshilfe in Bayreuth tätig war. In Weiden wirkt sie 25 Stunden pro Woche und freut sich auf die kommenden Aufgaben und die Jugendlichen.

Perfekter Rückzugsort


Die 22-jährige Franziska Schüßlbauer, die seit einem Jahr im Schülercafé tätig ist, wechselt ab heute in die Kolping-Jugendhilfe.

Wer bleibt? Frank Lerke etwa. Der 20-Jährige, der seit sechs Jahren zu Besuch kommt sagt: "Hier sind immer Menschen da, die man kennt. Und Tanja ist richtig cool. Nach einem anstrengenden Tag kann ich mich im Scout einfach perfekt zurückziehen."

Der 13-jährige Lorenz nickt: "Ich komme meistens Mittags mit Freunden her, weil es einfach entspannt ist. Außerdem schmeckt das Essen hier viel besser als in der Schule."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.