Alles beim Alten bei "60's Revival Party"
Rosenmontagsfete in Reger-Halle ohne Experimente

Auch die Plakate folgen dem bewährten Muster. Präsentiert werden sie hier von (hinten, von links) Bernhard Götz, Charly Hero, Jürgen Haubner und Reinhold Wildenauer sowie (vorne, von links) Hans-Rudolf Hüttel, Petra Vorsatz und Sigrid Schneider. Bild: Kunz
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
18.01.2016
137
0

"Never change a winning Team": Sigrid Schneider und Petra Vorsatz setzen auf die bewährte Mannschaft. Auch bei der "60's Revival Party" am Rosenmontag, 8. Februar, gibt es in der Max-Reger-Halle wieder Live-Musik mit "Back Beat", "Connection2Rock" und "Lower Market". Die sechste Party dieser Art soll eine Fete bleiben für Leute zwischen 18 und 80.

"Sie ist 2011 aus der Not heraus entstanden, weil der Faschingssamstag nicht frei war", erinnert Sigrid Schneider vom Kulturamt. Seitdem werde der Termin so beibehalten. Viele hätten am Faschingsdienstag frei und könnten ausschlafen. Die Musik, die gespielt werde, komme nicht aus der Mode. Folge: "Unsere Party ist immer ausverkauft." Auch heuer heißt es sich sputen: Die Hälfte der Karten ist schon vergriffen. Verkauft werden Sitzplatzkarten für 18 Euro und Laufkarten für zwölf Euro.

Die Bands spielen wieder auf drei Bühnen, was den Kontakt zum Publikum verstärkt. Versprochen ist " Nonstop-Musik": Hört eine Band auf, beginnt die nächste. In diesem Jahr wird es jedoch nur eine einzige Bar geben. Die steht im Saal und wird größer sein als die vom Vorjahr. "Wir wollen, dass die Leute von der Bar aus etwas vom Treiben und von der Musik mitbekommen", erklärt Sigrid Schneider. Die Bar im Foyer bleibt geschlossen. Wie Petra Vorsatz betont, gibt es keinen Verkleidungszwang. Es sei zwar schön, wenn möglichst viele in Sixties-Klamotten auflaufen würden, wenn aber jemand in Jeans komme, sei das auch nicht schlimm. Die Kulturamtschefin: "Das mit dem Verkleiden ist heutzutage ohnehin nicht mehr so ausgeprägt wie früher."

Wie in den Vorjahren werden wieder Bilder aus den Sechzigern auf der Leinwand gezeigt, sagt Sigrid Schneider. Und Petra Vorsatz freut sich über die bewährte Zusammenarbeit mit Jürgen Haubner von der Max-Reger-Halle und Hallen-Wirt Hans-Rudolf Hüttel.

Vom Max-Reger-Park in die Max-Reger-HalleDie "60's Revival Party" soll auf musikalischem Gebiet eine alternative Faschingsveranstaltung sein. "Wir hören nur Songs aus den 50er, 60er und 70er Jahren", stellt Kulturamtsleiterin Petra Vorsatz fest. Deutsche Schlager schließt das mit ein. "Bei der Serenade hat diese Mischung auch sehr gut geklappt", meint Sigrid Schneider. Die Konzerte der drei Bands seien im Sommer im Max-Reger-Park die am besten besuchten gewesen.

Charly Hero von Back Beat kündigt Bewährtes, aber auch Neues an. Es gebe Beatles-Musik und Überraschungen. Für 2017 überlegt er sich sogar eine Mitternachtsshow. "Wer Back Beat kennt, weiß, was wir spielen: extrem tanzbare Musik."

Reinhold Wildenauer, Schlagzeuger bei Connection2Rock , räumt ein, dass die Band eigentlich gar nicht mehr auftreten wollte. Es habe einige Wechsel und einen Todesfall gegeben. Deshalb freue er sich, wieder mit dabei zu sein. Auch eine der beiden Frontfrauen sei neu. Wildenauer verspricht eine "richtig heiße Nacht". "Vom Grundprogramm wird sich nicht viel ändern."

Auch Bernhard Götz von Lower Market kündigt bekannte Sachen an. Viel aus der 60er Jahren, auch einige neue Stücke. "Wir spielen in der klassischen Besetzung mit sechs Leuten." (uz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.