Begeisternde Show in der Max-Reger-Halle
Mit "Hair" zurück in die 68er

"Make love, not war" und "Get out of Vietnam". Das Lebensgefühl der 68er brachte die "Broadway Musical Company New York" zurück auf die Bühne der Max-Reger-Halle - und begeisterte das Publikum. Bild: Kunz

Es geht um Moralvorstellungen, um den Generationenkonflikt, aber auch um Pflichtbewusstsein. Die 68er sind auf dem Vormarsch. Der Vietnam-Krieg spaltet die Nation. Ein Krieg, in dem Weiße Schwarze und Weiße gegen Gelbe schicken, um Land zu verteidigen, das sie den Roten gestohlen haben. Claude und seine Kumpels haben den Einberufungsbefehl erhalten. Man macht auf homosexuell, will den Bescheid verbrennen, nur um der Gefahr zu entrinnen. Die Parole der Zeit lautet: "Make love, not war". Die Haare werden länger, die Klamotten bunter. Doch nicht für jeden lässt sich der Traum realisieren. Claude zieht schließlich doch in den Krieg und wird erschossen.

"Hair", das Musical von James Rado und Gerome Ragni über die Hippie-Bewegung in den USA, begeistert am Sonntagabend in der Max-Reger-Halle mit einer gewaltigen Show und erstklassigen Interpreten, die das Gefühl dieser Zeit, einschließlich Love, Peace und nackter Tatsachen, geschickt auf die Bühne transportieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Musical (77)Max-Reger-Halle (139)Hair (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.