Ehemalige Kirche St. Augustin wird zu einer Disco - DJ Ralf Möhrle hält den Ort für perfekt
"Das passt wunderbar zusammen"

Am 31. Oktober legt Ralf Möhrle Platten in der ehemaligen Kirche St. Augustin auf. Er verspricht Musik aus "Carwash-" und "Unverschämt"-Zeiten. Archivbild: Huber
In der Musikgeschichte hieß es auch schon mal, Gott sei ein DJ. Wer glaubt, mag hier einmal zweifeln. In Weiden soll nun zumindest ein DJ in ein ehemaliges Gotteshaus kommen. Worauf einige Gläubige ebenfalls skeptisch reagieren könnten. Am Freitag, 31. Oktober, wird die ehemalige Kirche St. Augustin zum Tanzpalast. Um 20 Uhr beginnt die Feier (Karten zu 5 Euro bei "Sonna").

Sie soll der Abschluss sein nach der dreimonatigen Kunstaktion "Farbvergnügen" mit Kurator Axel T Schmidt. Der Herr der Platten ist an diesem Abend nichts Übermenschliches, dafür DJ Ralf. Also der Gastronom und Ex-Stadtrat Ralf Möhrle, der früher auch schon in den Discos "Carwash" und "Unverschämt" auflegte.

Herr Möhrle, Disco und Kirchengewölbe - passt das zusammen?

Möhrle: Logisch. Warum nicht?

Die Kombination könnte manche stören. Warum also?

Möhrle: Erstens: Das ist ja jetzt eine ehemalige Kirche. Zweitens: Die Akustik ist ein Traum. Drittens: Es gibt doch schon lange auch modernere Musik in Kirchen. Gospel zum Beispiel. Und: Musik ist doch etwas, worüber man sich freuen kann. Deswegen finde ich, dass das doch wunderbar zusammenpasst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand daran stört. Ich glaube sogar, wenn es noch immer eine Kirche wäre, wäre der ein oder andere Pfarrer damit einverstanden, das trotzdem zu veranstalten.

Wer hatte eigentlich die Idee dazu?

Möhrle: Axel. Er wollte zum Ende der Ausstellung noch eine Abschlussveranstaltung. Er hat dazu übrigens auch noch eine tolle Idee zur Beleuchtung.

Sie versprechen für den Abend Musik für alle Generationen, vor allem aber Songs aus "Carwash"- und "Unverschämt"-Zeiten. Was dürfen wir uns davon versprechen?

Möhrle: Daran wird sich jeder über 35 Jahre noch erinnern. Die alte Funk- und Rock-Zeit. Das geht von Bob Marley bis James Brown, von U2 bis Supertramp. Die Musik von früher, die passt sehr gut dazu.

Wieso?

Möhrle: Weil die Besucher der Ausstellung auch meistens über 30 waren. Und wenn ich jetzt dazu die Musik spiele, die denen gefällt, dann wird das eine schöne Geschichte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.