"Elly": Hilfsorganisation "German Doctors" erhält Spende
"Am Leben bleiben"

Dr. Dorothea Woiczechowski (vorne, Mitte) stellte vor Elly-Schülerinnen ihre Arbeit in Kenia für "German Doctors" vor. Oberstufenschülerinnen um die Initiatorin Jana Lindner (Vierte von rechts) unterstützten jetzt ihre Tätigkeit mit einer Spende von über 600 Euro. Schulleiter Anton Schwemmer lobte das Engagement der jungen Leute. Bild: hfz
"Was möchtest du denn sein, wenn du erwachsen bist?" Die Frage geht an den kleinen Simon in Nairobi. Seine Antwort: "Am Leben". Mit der kleinen Episode beschrieb die früher in Tirschenreuth tätige Kinderärztin Dr. Dorothea Woiczechowski die Hauptaufgabe, der sich ihre Organisation "German Doctors" in Afrika seit Jahren widmet.

Sie stellte ihre Tätigkeit und die Situation in Afrika Schülerinnen des Elly-Heuss-Gymnasiums als Teil des Fachs Sozialpraktische Grundbildung vor. Mit eindrucksvollen Bildern illustrierte sie die medizinische und soziale Arbeit der Organisation. Erst vor einem Jahr hätte die sich umbenannt: Die früheren "Ärzte für die Dritte Welt" firmieren jetzt unter "German Doctors" (www.german-doctors.de). Die Medizinerin war schon mehrmals in Kenia. Ihr Alltag war stets geprägt von Begegnungen mit unterernährten oder an Aids erkrankten Kindern.

Bei ihrem Schulbesuch bekam sie nun aber auch selbst Hilfe: Oberstufenschülerin Jana Lindner hatte in den vergangenen Monaten immer wieder zusammen mit anderen Gymnasiastinnen am "Elly" Aktionen zugunsten der "German Doctors" in die Wege geleitet. Es wurde gesammelt, gesponsert und gespendet: Insgesamt überreichte Lindner jetzt der Kinderärztin einen Scheck über 600 Euro. Woiczechowski würdigte das Engagement der jungen Frauen. Diese leisteten damit einen sinnvollen Beitrag, um zum Beispiel das Leben von Aidswaisen zu erleichtern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.