Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten weihte am Samstag neues Gemeindehaus an ...
Höhepunkt im Gemeinde-Leben

Claudia Wendel sowie Bauleiter Joachim Wendel 8von links), Gemeindevorstand Rainer Wildenblanck und Alexander Bauer vom Bauverein freuen sich über den gelungenen Neubau. Bild: Kunz

Das alte Gemeindezentrum in der Pfannenstielgasse war nicht mehr zeitgemäß. Zwar zentral, aber doch in zweiter Reihe. Das neue Haus ist nicht mehr so zentral, dafür in erster Reihe

"Halleluja! Lobet Gott in seinem Heiligtum!" Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten weihte am Samstag mit einem Festgottesdienst ihr neues Gemeindehaus an der Leimbergerstraße ein. Bauherr und Leiter der kirchlichen Liegenschaften in Süddeutschland, Alexander Bauer, ließ die Baugeschichte Revue passieren. Dabei erinnerte er an die langen Verhandlungen mit der Stadt Weiden, der Ortskirche und den Landesverbänden. Schlussendlich habe man an jetzigen Ort ein günstiges Grundstück gefunden. Der Ankauf sei 2012 erfolgt.

In der Folge gab es unterschiedlichste Planvarianten, die Baugenehmigung sei im Januar 2017 erteilt worden. Dann sei es wegen nicht finanzierbarer Preisvorstellungen bei den Ausschreibungen zu Verzögerungen gekommen. Die erfolgreiche und kostengünstigere Folge waren Einzelausschreibungen. "Mit dieser Einweihung nach über einem Jahr Bauzeit feiern wir einen Höhepunkt im Leben unserer Gemeinde", sagte Bauer "Für mich ist es immer wieder erstaunlich, dass Menschen aller Epochen nicht nur ihre privaten Häuser gebaut haben, sondern immer auch Tempel, Kirchen, Anbetungs- und Gotteshäuser."

Bauer überbrachte die Glückwünsche von 4600 Mitgliedern der Freikirche in Bayern, darunter 1000 Kinder und Jugendliche. Gemeindevorstand Rainer Wildenblanck dankte allen uneigennützigen Helfern und großzügigen Spendern. Ein ganz besonderer Dank galt Bauleiter Joachim Wendel. Er erhielt für seine Arbeit einen Blumenstrauß. Vorher überreichte Bauer Wildenblanck den symbolischen Schlüssel für das neue Gemeindehaus.

Die Festansprache hielt Vereinigungsvorsteher Wolfgang Dorn. Er berief sich in seiner Rede auf den Psalm 23 "Der Herr ist mein Hirte, daher leide ich keine Not", in dem auch ausführlich "Das Haus des Herrn" im Vordergrund steht. Das Weihegebet sprach stellvertretender Vereinigungsvorsteher Stefan Regensburg. Die zahlreichen Gäste wurden von Pastor Rolf Kraus begrüßt.

SPD-Stadtrat Alois Schinabeck überbrachte die Glückwünsche von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde vom Bläserchor. Die Weidener Gemeinde zählt 60 Mitglieder.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.