Kunstverein Weiden begibt sich auf die Suche nach „Zeitspuren“
Ausstellung „Zeitspuren“

Die Ausstellung "Zeitspuren" der Münchner Künstlerinnen Susanne Hanus und Tatjana Utz (Bild) im Kunstverein Weiden, ist eine gemeinschaftliche Installation, die mit Unterstützung des Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg zustande kommt. Mit Gemälden, Texten und Objekten, die auf und zu drei Reisen in die östlichen Herkunftsländer der Künstlerinnen-Familien hergestellt wurden, machen Hanus und Utz, die 1975 zur Welt gekommen sind, historische Atmosphäre am Beispiel des Lebens-Raum-Erlebens kleiner Leute spürbar, die das dritte Reich als Umsiedler und Vertriebene ohne eigene Stimme und Identität miterlebt haben. Die Zeitzeugen, die hier auch ausführlich im Stile der Oral History textlich zur Sprache kommen, sind die Großmütter der Künstlerinnern, die aus Polen und der Ukraine stammen, und deren Freunde, Verwandte, und Bekannte, die im Rahmen einer europaweiten Recherche der Künstlerinnen zu Bezugspunkten eines Sinn-Rahmens wurden, in dem auch bislang verborgene und tabuisierte Teile der eigenen Forscherinnen-Identität wurzeln. Vernissage ist am Freitag 29. Juli (20 Uhr). Die Ausstellung geht bis 11. September. Informationen unter: 0961/46308. Bild: Kunstverein/Utz

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.