Letzter Blick von Bayern nach Böhmen

Auch wenn es die letzten Bayerisch-Böhmischen Kultur- und Wirtschaftstage sind, freuen sich Kulturschaffende und Organisatoren - (von links) Künstler Axel T Schmidt, Christoph Thomas (Förderkreis für Kammermusik), Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, Kulturamtsleiterin Petra Vorsatz, Irene Fritz (Kunstbau Weiden) und Astrid Karl (Kulturbüro) - über ein umfangreiches Programm. Bild: Kempf

Nachdem sie 2014 abgeschafft worden waren, gibt es 2015 die Bayerisch-Böhmischen Kultur- und Wirtschaftstage in Weiden noch einmal. Zu verdanken haben sie diese Wiederauferstehung wohl der europäischen Kulturhauptstadt Pilsen.

Das tschechische Pilsen macht in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen als Kulturhauptstadt Europas auf sich aufmerksam. Grund genug, sich mit Veranstaltungen in und aus Weiden ein Stück weit mit einzubringen. Zu den letztmals stattfindenden Bayerisch-Böhmischen Kultur- und Wirtschaftstagen haben Kulturschaffende aus der Stadt ein interessantes Programm auf die Beine gestellt.

In einer Ausstellung der Union der Bildenden Künstler der Region Pilsen gibt es im Neuen Rathaus in Verbindung in der Ausstellung "Glas-Kunst in Weiden 1991 bis 2015 - eine Rückschau" vom 15. März (Vernissage 11 Uhr) bis 12. April einen Rückblick auf die Präsentationen vergangener Jahre. In der "Prager Nacht" finden am 27. März ab 19 Uhr im halbstündigen Rhythmus Lesungen an ungewöhnlichen Orten der Stadt statt.

"Schau mir in die Augen"

Zur "Musikbrücke 2015" gehört am 28. März (19 Uhr) ein Konzert des Westböhmischen Symphonieorchesters in der Max-Reger-Halle. Ein bayerisch-tschechisches Begegnungsfest "Blumen für Pilsen" bei den Bayerischen Kulturtagen in Pilsen gibt es in der Repräsentanz der Stadt Weiden am 26. April. In das Programm der Kulturhauptstadt Pilsen fügen sich auch die Weidener Max-Reger-Tage mit einem Konzert am 28. September in Marienbad ein.

Irene Fritz stellte die Pläne der Jugendkunstschule, des Kunstbaus und des OKV vor. Zwei Jahre lang lief die Kennenlernphase im "Regio2015"-Projekt "Schau mir in die Augen", das jetzt im 1. Bayerisch-Böhmischen Jugendkunstschultag am 24. April zwischen 10 und 16 Uhr gipfelt. Eine Werkstatt im Freien an der alten Stadtmauer in Pilsen richtet sich an Kinder und Jugendliche. Beteiligt sind die ostbayerischen Jugendkunstschulen, die Kulturwerkstatt Kalmreuth/Kunstbau Weiden, der Kunstbetrieb Cham, Kunstinklusiv Regensburg sowie tschechische Partnerschulen. Unter dem Motto "Brücken" findet am 7. März in Kooperation der Jugendkunstschule und dem Kunstverein Weiden der zweite "Turmbau in Weiden" statt. In den Räumen des Kunstvereins Weiden bauen Kinder und Jugendliche um die Wette.

"Gemeinsame Wege"

Vom 13. bis 29. April gibt es im Haus der Musik in Pilsen eine Grafikausstellung unter dem Motto "Berauschende Schönheiten und andere Stücke". Die Ausstellung zeigt auch Hopfenlandschaften des Weidener Grafikers Otto Dünne. Eine Ausstellung "Gemeinsame Wege" der Künstler-Union und des OKV in der Kirche Kostel sv. Vavrince in Klatovy/Kladrau, eine Skulpturenausstellung in der Weidener Augustinerkirche sowie die Präsentation "Farbe auf die Straße" ergänzen das Programm.

Großes Skulpturenprojekt

Das Kepler-Gymnasium Weiden und das Gymnasium & HA Marienbad verfolgen gemeinsam das Skulpturenprojekt "Auf den Spuren von St. Adalbert". In diesem Jahr entstehen lebensgroße Glasskulpturen, die auf den untergegangenen Ort St. Adalbertin der Nähe des Kloster Tepl hinweisen und dort aufgestellt werden.

Ins Gesamtprogramm bringt sich auch der Förderkreis für Kammermusik mit zwei Konzerten ein. In der St.-Bartholomäus-Kathedrale in Pilsen spielt Kirchenmusikdirektor Friedrich Kaiser am 15. April (19 Uhr) an der Orgel, und am 9. Mai (20 Uhr) gibt die Tschechische Philharmonie in der Max-Reger-Halle Werke von Smetana, Janácek und Dvorák.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.bbk-weiden.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.