Lichter und Lieder
Stimmungsvolles Weihnachtskonzert des Augustinus-Gymnasiums

Unter Gesamtleitung von Peter Pollinger gelang den Ensembles des Augustinus-Gymnasiums erneut ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert - diesmal in der Herz-Jesu-Kirche. Bilder: Kunz (2)
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
23.12.2015
160
0

Realität und musikalisches Erleben lagen nah beieinander. Wie es sich anfühlt, zwischen Christbaum und Heiligenfiguren einen besinnlichen Abend zu feiern, das demonstrierte das Augustinus-Gymnasium in der vollbesetzten Herz-Jesu-Kirche.

Schulleiter Helmut Matejka erinnerte zwar an die Opfer der Pariser Terroranschläge. Das vorweihnachtliche Konzert am Dienstagabend unter Gesamtleitung von Peter Pollinger hatte jedoch mit guten Nachrichten begonnen: Der gleichstimmige Chor verkündete die "Good News" mit hoher Stimmqualität und meisterte das Spiritual gemeinsam mit dem Instrumentalkreis bravourös. Auch "Let my Light shine bright" und "The little Drummer Boy" lösten Entzücken aus. Mit "Feliz Navidad", gesungen von Sopranistin Alexandra Nowak, gab der Unterstufenchor den Stab an die Streicher weiter.

Mit Georg Friedrich Händels "Saraband" aus der Oper "Rinaldo" und Irvin Berlins "White Christmas" bewiesen Streicher und Percussion unter Leitung von Janusz Skutella agogische Disziplin und Tonkultur. Im Anschluss unterstrich das Gesangsensemble aus Sopran, Mezzosopran und Alt bei dem a-cappella-Stück "Immer wenn es Weihnacht wird" seine Tugenden wie deutliche Diktion, dynamische Vielfalt und hervorragende Intonationssicherheit.

Detailreich arrangiert


Mit viel Liebe zum Detail zeigte Dirigent Eugen Leutz, dass mit einer Ausgewogenheit aus Präzision und Sensibilität selbst kleinere Ensembles in der Lage sind, große und anmutige Werke zur Aufführung zu bringen. Etwa Johann Sebastian Bachs "Air", Stevie Wonders "You are the Sunshine of my Life" oder zum feierlichen Höhepunkt "Ouvertüre" und "Marsch" aus der romantischen Suite "Der Nussknacker" von Pjotr Tschaikowski.

Und immer wieder demonstrierten die Schüler neben sicherer Intonation auch, wie man sich vor Publikum präsentieren muss. Wie eine Pfeilspitze unterm Weihnachtsbaum wirkte die Aufstellung der a-cappella-Gruppe bei Felix Mendelssohn Bartholdys im Engelsterzett aus "Elias" komponierten "Hebe die Augen auf".

Dann zogen drei Mädchen mit Lichtschüsselchen zum Altar, wo der mächtige gemischte Chor "Bob Chilcotts "Thank you" aus "Wenceslas" anstimmte. Vorher interpretierte das Vokal-Ensemble Sätze wie "Amazing Grace", "Adeste fideles", "The World for Christmas" und "Baby Born in Bethlehem".

Mit Eleganz und Strahlkraft läuteten Chor und Instrumentalisten das Finale ein. "Calypos Gloria", "Angels' Carol", "'Tis the Season" und "You'll be Rockin'" rissen die Zuschauer zu Beifallsstürmen hin. Unter den Gästen: Hausherr und Stadtpfarrer Gerhard Pausch, die evangelischen Geistlichen Volker Wappmann und Dekan Dr. Wenrich Slenczka, SPD-Stadtrat Norbert Freundorfer als Vertreter des Oberbürgermeisters und NT-Verleger German Vogelsang.
Weitere Beiträge zu den Themen: Peter Pollinger (3)Helmut Matejka (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.