Max-Reger-Nacht: Kulturamtschefin zieht Bilanz
"Das war etwas ganz Besonderes"

Das Vokalensemble des Weidener Kammerchores - hier ein Teil der Mitglieder - interpretierte im Seltmann-Haus unter Leitung von Peter Pollinger unter anderem ausgewählte Volkslieder von Max Reger. Bild: Astrid Karl

Der Schlussakkord der Max-Reger-Nacht ist längst verhallt. Allerdings klingt die Veranstaltung zum 100. Todestag des großen Komponisten der Stadt nach. Besonders bei den Veranstaltern, allen voran Kulturamtschefin Petra Vorsatz. Gerade steigt sie in München aus dem Zug, geht ans Mobiltelefon und gerät bei der Beantwortung der folgenden fünf Fragen zur Max-Reger-Nacht so richtig in Fahrt - vor Begeisterung.

Ein fast volles Kirchenschiff, Gedränge im Alten Rathaus: Freitagnacht wirkte es ganz so, als lieben die Weidener ihren Max Reger. Welchen Eindruck hatten Sie?

Petra Vorsatz: Als ich als Veranstalter zu Beginn des Abends in die Michaelskirche kam, und sie war fast voll, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Im Alten Rathaus kam ich gar nicht rein in den Saal. Es war einfach ein so schöner Abend. Wegen der Lieder, der Künstler und der Leute, die einfach begeistert waren.

Apropos Leute: Wie viele Besucher, schätzen Sie, sind zu den elf Standorten gekommen?

Das lässt sich nicht nachvollziehen. Manche schauten mehrfach vorbei, andere wählten gezielt aus dem Programm. Besonders schön war, dass das Publikum zwischen 5 und 85 Jahre war. Ich bin jedenfalls vollauf glücklich mit der Besucherresonanz.

Was, meinen Sie, hat die Leute so an einer Nacht mit Reger gereizt?

Ich denke, es war die Möglichkeit, den Komponisten in kleinen Dosen zu genießen, Reger light sozusagen. Und es war für jeden was dabei. Am putzigsten fand ich die Auswahl der Tierlieder. Mein Lieblingslied ist das mit den "fünf Hühnerchen".

Einige klagten, sie hätten nicht alles hören können.

Ja, es stimmt. Es war wirklich nicht jeder Programmpunkt zu schaffen. Aber das war auch so gedacht. Die Besucher sollten die Wahl haben.

Wenn Sie die Wahl haben, gibt es wieder eine Nacht mit Max Reger?

Nächstes Jahr sicher nicht. Das heuer war zum 100. Todestag des Komponisten etwas ganz Besonderes. Das soll sich nicht totlaufen. Aber irgendwann wird es bestimmt eine Wiederholung geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.