Nachwuchs der Franz-Grothe-Schule lädt zum Konzert
Brahms und Balladen

Neben "alten Hasen" waren auch Anfänger dabei. Doch selbst die Schüler, die erst seit kurzer Zeit den Unterricht an der Franz-Grothe-Musikschule besuchen, bewiesen in dem Konzert bereits große Sicherheit. Bild: Kunz

"Viva la Vida" von Coldplay und "Abendrot" von Valenthin Engel. Am Montagabend gaben sich in der Franz-Grothe-Schule Pianisten und Gitarristen die Notenblätter in die Hand. Sie präsentierten Werke von The Script bis Johannes Brahms.

Gestaltet wurde das Konzert im Auditorium der städtischen Musikschule von Schülerinnen und Schülern der Klavier- und Gitarrenklasse von Wolfgang Charanza. Es gab Anfänger, wie den Gitarristen Jakob Mattausch, der zwar schon einmal in der Turnhalle der Rehbühlschule spielen durfte, aber noch nie als Solist vor solch fachkundigem Publikum. Sein "Kuckuck und der Esel" sowie "Der Frühling" klangen trotzdem fehlerfrei.

Auch Agnes Schmauß mit ihrem "Holzsplitter vom alten Sofa Sultan Sulimans" und der "Wasserbären-Boogie" bewies, wie tastensicher selbst eine noch kurze Ausbildung an der Musikschule macht. Zu Gehör kamen außerdem Werke wie "Rock my Soul", "Round Midnight" "Georgia" und eine Ballade in g-moll.

Viele Facetten


Das Programm war abwechslungsreich, umfasste viele Facetten und Genres der Musikliteratur. Es spielten Daniel Scharl, Johann Fuchs, Elena Scharl, Lukas Hirsch, Laurin Berger, Jennifer Scherebak, Anna Schott, Elias Keck, Daniel Meyer, Jonas Dobmeier und Therese Wittmann. Gast war Amelie Biersack mit Ludovico Einaudis "I Giorni". Sie kam aus der Klavierklasse von Franz Nestler.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.