Noris Sisters präsentieren im Postkeller eine Travestie-Show mit Comedy, Tanz und Gesang
Bunt, schrill, frivol und urkomisch

Ein wichtiger Teil der Show sind die schrillen Outfits der Entertainerinnen. Die opulenten Stücke sind allesamt selbst entworfen und genäht. Bild: otj

Dorian Day, Zafira D. James und Jacky Dumée - die Namen versprechen, was die Künstler halten: Bunt, laut, schrill, frivol und vor allem urkomisch war die Travestieshow der Noris Sisters am Postkeller. Die Einnahmen kommen der "Tafel" in Weiden zugute.

Es ist die Portion Selbstironie, die den großen Spaß der fränkischen Truppe ausmacht. Die Pfündchen zu viel werden nicht kaschiert, sondern ganz im Gegenteil mit hautengen Outfits stolz nach außen getragen. "Schwarz macht schlank, sagen die Leut' immer. Ich habe noch kein Kilo abgenommen", nimmt sich die Conférencière Jacky bei ihrem Standup selbst auf den Arm. Und Dorian hadert mit der Showtreppe - aka Hühnerleiter.

Auf Tuchfühlung


Einen Ausflug ins Publikum lässt sie sich trotzdem nicht nehmen und geht auf Tuchfühlung. Bei einem der Herren scheint es zu funken. Doch der ist mit Begleitung da. "Sag mal, hast du den an Starkstrom angeschlossen?"

Ein wichtiger Bestandteil der Show sind die die schillernden Kostüme, die mit viel Glitzer, Glitter und reichlich Shishi daher. Entworfen und genäht sind die Modelle von Zafira D. James - mit viel Liebe zum Detail. So geben sich Rockladies, eine rosa Indianer-Squaw oder eine Rote-Gummiboot-Kapitänin die Klinke zur Bühne in die Hand.

Geborene Diven


Neben den Comedy-Auftritten, zeigen sich die drei Künstlerinnen als die geborenen Diven und zitieren munter die Musikgeschichte. Da darf natürlich Hilde Knef nicht fehlen, genauso wenig wie Trude Herr und Wencke Myhre. Das Publikum bedankt sich mit Applaus, klatscht mit und singt aus voller Kehle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.