Oberpfälzer Kabarettisten und Karikaturisten poltern gegen Erdogan
"Erdogan ist so dermaßen uncool"

Den Amberger Marcus Trepesch küsste die Muse zu dieser Zeichnung beim Schimpfen über Erdogan. Über den türkischen Präsidenten, der ein Video des politischen Satire-Magazins "Extra 3" des NDR kritisiert hatte, urteilte er: "Er ist eine kleine beleidigte Leberwurst, die den großen Mann markiert."
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
31.03.2016
1130
0
 
Georg Zitzmann aus Schirmitz freut sich, Erdogan mit dieser Karikatur eins auszuwischen.

"Lächerlich, das Allerletzte, kleines Baby." Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan bekommt gerade sein Fett weg wegen seiner Reaktion auf einen deutschen Satire-Beitrag. Auch die Kabarettisten und Karikaturisten aus der Oberpfalz poltern gegen ihn. Immerhin ist ihre Zunft betroffen.

Amberg/Schirmitz. Wenn man sich bei Satirikern darüber beschwert, dass sie sich über einen lustig machen, schneidet man sich leicht ins eigene Fleisch. Ihre Antwort darauf ist nämlich: Sie machen sich darüber lustig. Wie auch Norbert Neugirg aus Windischeschenbach, der tagesaktuell ein Spottgedicht auf der Seite seiner Altneihauser Feierwehrkapell'n veröffentlicht: "Erdogans Devise im Falle einer Krise: Journalisten in den Döner, und die Türkei wird wieder schöner!" Auf Nachfrage reagiert der Kabarettist ernsthafter: "Das sind noch die alten Reste dieser Macho-Gesellschaft."

Dabei gibt er gleich noch einen Tipp für den Systemsturz in der Türkei mit: "Die einzig wirksame Methode gegen diese Fundamentalisten ist, dass alle Frauen lesen und schreiben lernen. Bildung, sag ich. So dass die Frauen nicht mehr machen, was die ihnen sagen." Ähnliche Angriffe wie auf die NDR-Redaktion habe er auf seine Auftritte noch nicht bekommen, sagt Neugirg. "Ich hatte noch nicht die Ehre, auf der Todesliste von IS und Al-Quaida zu stehen." Im Unterschied anscheinend zu Ingo Appelt. Der habe Neugirg mal erzählt, er stehe auf solch einer Liste. "Das ist ja quasi der Ritterschlag für jeden Kabarettisten", kommentiert Neugirg.

Kein Türkeiurlaub mehr


"Das ist ja wohl das Allerletzte!", ereifert sich Georg Zitzmann. Eigentlich verbringt der Schnellzeichner und Karikaturist aus Schirmitz seinen Urlaub jedes Jahr in der Türkei. Doch diesmal nicht, weil ihm derartige Hetzereien stinken. Normalerweise kommt Zitzmann nicht dazu, auf Zuruf der Kultur-Redaktion mal schnell eine Karikatur zu einem Thema zu zeichnen. Aber für Erdogan nimmt er sich dann doch liebend gerne Zeit. "Mit Freude wische ich dem eins aus", kichert er und sendet wenige Stunden später die unten stehende Karikatur zu.

Auch Marcus Trepesch, Cartoonist und freischaffender Künstler aus Amberg, redet Klartext: "Das zeigt doch nur, dass der mit Demokratie nichts am Hut hat. Erdogan ist wie ein kleines Baby, er kann austeilen, aber nicht einstecken. Der ist einfach so dermaßen uncool. Er ist eine kleine beleidigte Leberwurst, der den großen Mann markiert." Bei diesen Worten hält Trepesch kurz inne. Die Muse hat ihn offenbar geküsst, wie an seiner Zeichnung erkennbar ist.

"Wie stellt er sich das vor?"


Inge Faes ist Kabarettistin in Regensburg und Mitbegründerin der dortigen Kleinkunstbühne "Statt-Theater". Sie probt gerade für ihr nächstes Stück mit dem Namen "Alles muss raus, nur nicht deine Meinung". "Passt gut zum Thema", bestätigt sie. Sie selbst ist zwiegespalten: Einerseits sei es ein Witz, wenn jemand auf Satire so reagiert: "Das ist lächerlich in höchstem Maße." Andererseits findet Faes die Reaktion Erdogans schockierend, da er ein wichtiger Partner in der deutschen Außenpolitik ist: "Der möchte auch noch in die EU. Wie stellt der Mann sich das eigentlich vor?"

Der Frontmann der mit dem bayerischen Kabarettpreis ausgezeichneten Gruppe "Couplet-AG", Jürgen Kirner aus München, ist gebürtiger Oberpfälzer, geboren in Hemau im Landkreis Regensburg. Der Satire schreibt er bei der Kritik solch selbstherrlicher, repressiver Politiker eine wichtige Rolle zu: "Satire ist das einzige Ventil, um so etwas anzuprangern." Schranken dürfe es da keine geben, wenn die Menschlichkeit angegriffen wird. Kirner zitiert Tucholsky: "Was darf Satire? Alles." Gegenüber Ländern wie Russland, Ungarn und der Türkei empfindet er die Lage in Deutschland als "wohltuend": "Die gefestigte Demokratie hier macht mich stolz und glücklich."

Die Oberpfälzer Kabarettistin Lizzy Aumeier findet es wichtig, gegen das Einmischen des türkischen Präsidenten ganz klar Stellung zu beziehen: "Das höchste Gut in der Demokratie ist die Meinungsfreiheit. Wenn Erdogan es nicht schafft, damit umzugehen, gehört er nicht in die EU." Das NDR-Video hält sie für eine absolut gelungene Satire. "In solchen Beiträgen zeigt sich der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie." Diese Werte müsse man verteidigen. Zwar sei Deutschland durch die politischen Vereinbarungen mit der Türkei erpressbar, aber deshalb dürfe man nicht nachgeben.

Wenn Erdogan es nicht schafft, damit umzugehen, gehört er nicht in die EU.Lizzy Aumeier, Oberpfälzer Kabarettistin


Erdogans Devise im Falle einer Krise: Journalisten in den Döner, und die Türkei wird wieder schöner!Norbert Neugirg, Kabarettist aus Windischeschenbach
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.