Ramona Fink Gospel Group tritt bei ihrer__Silver-Jubilee-Christmas-Tour in Schlicht auf
Zuhörer ganz aus dem Häuschen

Ausdrucksstark boten (von links) Michael Deiml, Ramona Fink und Andrea Bibel sowie Toby Mayerl am Piano den vielen Besuchern einen gelungenen Adventsabend in Schlicht. Bild: ct

Erneut einen sehr guten Zuspruch fand das Konzert der Ramona Fink Gospel Group, die bei ihrer Silver-Jubilee-Christmas-Tour in Schlicht Station machte. Die Zuhörer waren von ihrem Adventskonzert begeistert.

Schlicht. (ct) Pfarrer Johannes Kiefmann drückte eingangs seine Freude über die gut gefüllte Kirche ebenso aus wie über den Auftritt von Ramona Fink und ihrer Gruppe. Auch die Musiker waren sichtlich angetan von dem guten Besuch und liefen sehr schnell zu Hochform auf.

Zurückhaltung bald vorbei


Mit bekannten Gospels und Spirituals und auch einigen Soul-Balladen gelang es dem Quartett bald, die - wohl auf den Kirchenraum zurückzuführende - anfängliche Zurückhaltung beim Publikum zu überwinden und es zum Mitmachen zu animieren. Lauschten die Besucher bei Titeln wie "Do you hear what I hear", "You've got a friend" (Carole King) oder "Teach me how to be loved" noch andächtig, klatschten sie bei Spirituals wie "Swing low sweet chariot" oder "Nobody knows ..." schon enthusiastisch mit.

Spätestens bei Titeln wie "Oh when the Saints ...", "Lilly in the valley" oder "I will follow him" stand das Publikum und bewegte sich rhythmisch zur Musik. Und nur zu gern folgten die Besucher auch der Einladung, in das "Hallelujah" kräftig mit einzustimmen. Sie beklatschten Ramona Fink begeistert, als sie bei "Testify" den Altarraum verließ und sich mitten unter ihr Publikum begab.

Nur scheinbar widersprach der voluminöse Gesang und das zeitweise Fortissimo der Musik der stillen Zeit vor Weihnachten. Denn inhaltlich waren die Texte durchaus von Gottvertrauen, Liebe und Sehnsucht geprägt: Titel wie "You raise me up", "Stand up for love", "Feels like home" oder "Get on your knees and pray" konnten den Besuchern den Sinn der Advents- und Weihnachtszeit nahe bringen. Und man konnte Andrea Bibel die Aussage abnehmen, die Musiker selbst seien immer wieder aufs Neue ergriffen von der Gospelmusik.

Stimmgewaltig war der Auftritt: Bei "Joshua fit the battle of Jericho" mag der eine oder andere besorgte Blick zur Decke des Gotteshauses gegangen sein, ob die Mauern auch nicht einstürzen.

Power richtig zu spüren


Mitreißend war der Vortrag bei zahlreichen schnelleren Titeln auch, und einfühlsam und ausdrucksstark sowieso, zum Beispiel bei "I'm your angel", "Teach me how to be loved" oder der Hommage an Neil Young "Keep me searching for a heart of gold". Bei dem Konzert wurden die Sänger Ramona Fink, Andrea Bibel und Michael Deiml virtuos von Toby Mayerl am Piano unterstützt und begleitet. "There is power in the blood" war für die Zuhörer bei den musikalischen Darbietungen des Quartetts nicht nur zu hören, sondern buchstäblich auch zu spüren.

Die Künstler ernteten nach jedem Titel und am Ende des eineinhalbstündigen Konzerts begeisterten Applaus des aus allen Altersgruppen bunt gemischten Publikums. Natürlich kamen sie nicht ohne Zugaben davon. Zur vorweihnachtlichen Stimmung trug der Frauenbund Schlicht mit Glühwein und Tee bei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gospel (22)Ramona Fink (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.