Rotary-Club sponsert "junges Konzert"
Aus Regers Drang-Zeit

Petra Vorsatz (links), Leiterin der Max-Reger-Tage, und die Präsidentin des Rotary-Clubs "Weiden-Max Reger", Dr. Claudia Greipl, freuen sich auf Sonntag, wenn zwei hochklassige junge Musiker ihre Interpretationen von Reger-Werken hören lassen. Bild: Schönberger

Ein junges Ensemble bringt am 13. November frischen Wind in die Kompositionen von Max Reger. Im Alten Rathaus werden Christoph Brecht an der Klarinette und Sumi Lee am Klavier ihre Interpretation der Musik des "großen Sohns" der Stadt zum Besten geben.

Christoph Brecht (Klarinette) und Sumi Lee (Klavier) werden am Sonntag bei einer Matinee im Alten Rathaus eine interessante Mischung aus Werken von Max Reger sowie von anderen namhaften Komponisten spielen. "Seiner muss gedacht werden", erklärt die Leiterin der Max-Reger-Tage, Petra Vorsatz. Das gilt besonders im 100. Jahr seines Todestages.

Für soziale Projekte


Sponsor des Konzerts ist der Rotary-Club "Weiden-Max Reger". Präsidentin Dr. Claudia Greipl erklärt, dass der Erlös für Speisen im Pausenverkauf für soziale Projekte gedacht ist. Besonders die Albert-Schweitzer-Schule würde von den Geldern profitieren. "Die Max-Reger-Tage sind jedes Jahr ein Aushängeschild für das kulturelle Leben", berichtet Vorsatz. Als Teil davon wird das junge Ensemble das Stück "Opus 49/1" spielen. Komponiert wurde das Werk in Max Regers Drang-Zeit im Jahr 1900, als er noch in Weiden wohnte und komponierte. Die Uraufführung war am 18. April 1902 in München. Max Reger saß damals selbst noch am Klavier. Dem Klarinettisten Karl Wagner wurde das Stück gewidmet. Daher ist es nur passend, dass das Ensemble mit Klavier und Klarinette im Alten Rathaus auftritt. Zusätzlich werden Werke von Johannes Brahms, Franz Liszt und Robert Schuhmann vorgetragen. "Vor allem das Liszt-Stück ist sehr virtuos."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.