Sehenswert: Wende-Ausstellung im Kepler-Gymnasium
Schulen

Interessierte Bürger können die Ausstellung über die Wiedervereinigung gerne während der Schulzeit ansehen. Oberstudienrat Stefan Niedermeier nutzt die Ausstellung für seinen Unterricht in der Oberstufe. Bild: hfz
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
11.05.2015
119
0
Sehenswert: Wende-Ausstellung

Weiden. In der Osthalle des Kepler- Gymnasiums ist die neue Ausstellung der Bundesstiftung "Aufarbeitung zur Wiedervereinigung" zu sehen. Auf 20 Tafeln wird der Prozess von den letzten Tagen der DDR bis zur Wiedervereinigung anschaulich dokumentiert. Der Fachbetreuer Geschichte, Oberstudienrat Stefan Niedermeier, der die Ausstellung an das Kepler-Gymnasium geholt hat, zeigt sich von dem digitalen Zusatzangebot begeistert: "Die QR-Codes auf den Plakaten machen es möglich, dass sich die Schüler Originalvideos auf ihr Handy laden." Vor allem die Ansprache des Außenministers Genscher auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag vor den ausreisewilligen DDR-Bürgern vermag heute noch zu faszinieren. Interessierte Bürger sind eingeladen, sich die Ausstellung anzusehen.

Dem Täter auf der Spur

Weiden. Es ist schon seit Jahren Tradition, dass sich Elly-Heuss-Mädchen mit rekordverdächtigen Teilnehmerzahlen am naturwissenschaftlichen Landeswettbewerb "Experimente antworten" beteiligen. Drei interessante Versuchsrunden gilt es übers Schuljahr verteilt zu meistern. 40 Schülerinnen der Unter- und Mittelstufe folgten dem Aufruf zur ersten Experimentierrunde und ließen sich zu Versuchen motivieren, mit denen man auf einfache Weise Spuren sichern und eventuelle Täter überführen kann. Sie nutzten dazu Spülmittel, Spiritus, Kochsalz, Sekundenkleber, Grafitpulver und Teelichthülsen. 15 Schülerinnen freuten sich über erste Plätze: Nina Artmann, Lara Goschler, Nina Hautmann, Johanna Höfer, Anna Kneidl, Verena Messer, Laura Enzmann, Vanessa Rödl, Elena Scharl, Gloria Bäumler, Vanessa Münchmeier, Julia Walberer, Talina Winter, Katja Treml und Lea Seifert. 14 weitere Schülerinnen belegten den zweiten, 11 Mädchen den dritten Rang. Für ihre Leistungen überreichten ihnen Oberstudiendirektor Schwemmer und Fachbetreuer Studiendirektor Gleixner Dankurkunden des Kultusministers.

FOS-Schüler ein fixer Denker

Weiden. (swi) 218 Schüler der FOS/BOS Weiden nahmen am bundesweiten Wettbewerb "Känguru der Mathematik" teil. In 75 Minuten mussten sie 30 knifflige Knobel-Aufgaben im Multiple-Choice-Verfahren lösen. FOS-Schüler Artemi Held erwies sich dabei als besonders fixer und cleverer Denker. Mit 113,75 Punkten - der Durchschnitt liegt bei 50 bis 70 Punkten - gehörte der Elftklässler zu der Gruppe der Zweitplatzierten seiner Altersklasse in Deutschland. Schulleiter Emil Gruber und seine Stellvertreterin Gabriele Dill freuten sich gemeinsam mit Mathematiklehrerin Stefanie Braun über den beachtlichen Erfolg. Für Artemi Held und die Schulbesten gab es Urkunden und Geldpreise.

Stories, stories, stories

Weiden. Wieder einmal besuchte Jim Wingate das Elly-Heuss-Gymnasium. Er ist Schotte,lebt aber in Wales und ist Schauspieler, Autor von Englisch- Lehrbüchern, er schreibt gerade einen Roman. Er fühlt sich in der Tradition mittelalterlicher Wandererzähler, denn er präsentiert nur Geschichten, die mündlich überliefert sind. Die Schülerinnen sind begeistert. Wingate erzählt nicht nur, er lebt die Geschichten und bindet die Mädchen als Statisten ein. Einhellige Meinung: So macht Englisch Spaß!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.