Silke Winkler zieht sich von Vorsitz zurück
Hammer beim Kunstverein

Zu 50 Prozent neu ist das Führungsduo des Kunstvereins: Neben Wolfgang Herzer (sitzend, links) packt Robert Hammer (rechts daneben) als Chef an. Silke Winkler (links dahinter) zog sich in die zweite Reihe zurück. Bild: otj
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
19.07.2016
215
0

Die Lage des Kunstvereins ist so angespannt wie nie. Finanzprobleme drücken. Vorsitzende Silke Winkler hat das Gefühl, an Grenzen gestoßen zu sein - und zieht sich zurück. Die Nachfolgelösung liegt jedoch nah. Auch geographisch.

Kunst ist ein hartes Brot. Vor allem in Zeiten, da die Stadtsäckel sich nur für andere Zwecke leeren. Wenn dann noch ein wichtiger Sponsor wegfällt, macht die Arbeit des Kunstvereins Weiden noch schwerer. Bei der Jahreshauptversammlung zeigte ein Blick auf die Finanzen: Rosig ist anders. Aber auch: Aufgeben ist nicht.

Vor allem die hohen Fixkosten, die für die Ausstellungsräume in der Ledererstraße Monat für Monat auflaufen, lasten schwer auf den Schultern des Vereins. Und die werden durch den Wegfall der Zuwendungen aus der Maria-Seltmann-Stiftung nicht gerade breiter. Klar ist: Kunst zu inszenieren kostet Geld. Und eine Stadt wie Weiden braucht Kunst. Und deswegen geht es weiter - auch mit der verstärkten Beschaffung von Mitteln. Mehr Mitglieder sollen geworben werden und potente Geldgeber. Auch das Wort "Crowdfunding" stand bei der Jahreshauptversammlung am Montagabend im Raum.

Neuer Vorsitzender


Fünf Jahre lang war Silke Winkler die Co-Vorsitzende neben dem "Vater" des Kunstvereins, Wolfgang Herzer. Nun wollte sie nicht mehr antreten. Sie habe den Anspruch, etwas zu bewegen, sagte sie. Und hier habe sie das Gefühl, an einer Grenzen angekommen zu sein. Ein neues Pendant zu Wolfgang Herzer musste also her. Die Wahl fiel auf Robert Hammer, der sich als Betreiber der Kneipe "Neues Linda" schon allein wegen der räumlichen Nähe anbietet.

Kassenverwalter bleibt Roman Angerer, Schriftführer Veit Wagner, Kassenprüfer sind Josef Gebhardt und Rudolf Schieder. Im Beirat sitzen künftig Silke Winkler, Axel T. Schmidt, Veit Wagner, Maria Weber, Ludwig Kreutzer, Stefan Voit, Petra Vorsatz und W. A. Hansbauer.

Strahlkraft über StadtgrenzenWelche Bedeutung der Kunstverein für Weiden hat, zeigte der Rückblick auf 2014 und 2015. Beeindruckende Qualität und Vielfalt ließ die Strahlkraft des Vereins weit über die Stadtgrenzen hinaus wirken. Zum Beispiel, was die Fotografien und Zeichnungen von Wolfgang Keuchl und die Positionen-Ausstellungen mit Gastkünstlern aus dem Nürnberger und Leipziger Raum betraf.

Ein Höhepunkt war die Ausstellung mit Künstlern aus dem Umfeld der Nürnberger Künstlerkneipe "Das Gregor Samsa". Der Kunstverein präsentierte Werke von unter anderem Peter Angermann, Kevin Coyne, Annette Hähnlein, Blalla W. Hallmann, Peter Hammer oder Gerlinde Pistner.

Um derart relevante Ausstellungen nach Weiden zu holen, braucht es nicht nur jede Menge Geld, sondern auch Personal, das sich flexibel und kreativ solchen Herausforderungen stellt. Auch hier gab es in diesem Jahr jedoch einen deutlichen Einschnitt. (otj)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.