Sparda-Bank begeht Jubiläum mit Musik von Max Reger
Konzert zum Nulltarif

Ein beeindruckendes Jubiläumskonzert gaben Organist Professor Norbert Düchtel und Sopranistin Bettina Thurner. Bild: Kunz

"Lassen Sie sich einfach mal hineinfallen und von dieser Orgel verzaubern. Hören Sie einfach mal nur zu", appellierte Professor Norbert Düchtel an die zahlreichen Zuhörer, die zum Jubiläumskonzert der Sparda-Bank Ostbayern in die Michaelskirche gekommen waren. Der Organist spielte Werke von Max Reger und dessen Umfeld.

Das Bankhaus in der Bahnhofsstraße feierte mit dieser Soiree sein 30. Firmenjubiläum, und zwar ausdrücklich mit den Kunden. Wie Vorstandsvorsitzender Georg Thurner betonte, war auch die Bevölkerung eingeladen. Das Konzert mit Düchtel und Sopranistin Bettina Thurner sollte fern von gedeckten Tischen ein Präsent an Weiden und speziell an die Bankangestellten sein. Die Stadt Weiden wurde durch SPD-Stadträtin Sabine Zeidler vertreten.

Düchtel hatte unter anderem in Würzburg, München, Prag und Paris studiert und unter anderem von 1979 bis 2015 als Dozent für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Katholische Kirchenmusik in Regensburg gewirkt. Das Konzert begann mit einem sanften Anschlag. Schließlich spendete Reger mit seinem Werk "Consolation op. 65", wie der Name schon sagt, Trost. Joseph Renner junior war ein Zeitgenosse Renners, ein war Orgelsachverständiger der Diözese Regensburg. Von ihm stammte "Canzone op. 56".

Lange vor Reger hatte Franz Schubert "Ave Maria" komponiert, das Professor Düchtel neu für die Orgel bearbeitet hat. Und zum ersten Mal trat Sopranistin Bettina Thurner auf, welche die Grußbotschaft des Engels mit Stimmgewalt von der Empore aus weit in das Kirchenschiff trug. Es folgten Regers "Toccata" und Renners "Romanze" ehe die Sopranistin ein weiteres Mal glänzte. Diesmal mit Regers "Maria sitzt am Rosenhag", ebenfalls von Professor Düchtel für die Orgel bearbeitet.

Das Finale gestaltete der Organist mit Regers Variationen und Fuge über "God Save The King". Nach dem Schlussbeifall bedankte sich Sparda-Vorstand Georg Thurner bei den Ausführenden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.