Thank you for the Music
Großartige Abba-Coverband in der Max-Reger-Halle

Seit über 33 Jahren tritt "Abba" nicht mehr auf. Am Dienstag in der Max-Reger-Halle aber dachten die Besucher, die schwedische Gruppe wäre wieder auferstanden. Bild: Kunz
Kultur
Weiden in der Oberpfalz
28.01.2016
204
0

Recht textsicher scheinen die Weidener nicht zu sein. "Zugabe! Zugabe!" Aber wenn sie dann aufgefordert werden, den Schlusstitel selbst anzustimmen, klappt das gerade mal beim Einstieg. Schon bei der zweiten Zeile bricht die Hälfte weg. "La, la, la." Schließlich weiß nur noch einer, was er tut. "Thank you for the Music" sollte man doch lieber den Profis überlassen.

Diese haben es am Dienstagabend in der Max-Reger-Halle voll drauf. Am Ende spenden die 500 angereisten "Abba"-Fans Standing Ovations für die Schweden-Klone aus Großbritannien. Richtig gelesen. Die Echten sind es nicht. Die haben sich zwar neulich bei einer Restauranteröffnung allesamt wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit gezeigt, aber keinen Ton gesungen.

Großartige Coverband


Abba als Band existiert seit ihrer Auflösung 1982 nicht mehr. Das gemischte Quartett hatte wohl genug "Money, Money" verdient. Seitdem müssen sich die Fans von Benny Andersson, Anni-Frid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus mit Ersatz-Gruppen zufrieden geben. Eine großartige Coverband gastierte jetzt im Gustl-Lang-Saal.

Das Phänomen "Abba" begann 1974 mit dem Grand-Prix-Sieg in Brighton. Für viele andere Gewinner des Song Contests entpuppte sich die Folgezeit nach ihren Siegen als ein "Waterloo". Sie verschwanden schnell wieder in der Versenkung. Nicht so das schwedische Ensemble, das sich mit ihrer Siegerurkunde in der Hand anschickte, den Pop-Olymp zu erobern und es später bis zum Musical-Denkmal schafften.

Wir sind bei einem "Abba"-Konzert. Die Show erzählt nicht die Geschichte der Band, sondern wie es damals war, die Vier auf der Bühne zu erleben. Und das kommt auch heute noch, fast 35 Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Auftritt, noch hervorragend an.

Glitzer und Plateausohlen


"Abba" sind so populär wie eh und je. Bei "Abba Gold - The Concert Show" geht es vor allem um eines: Spaß, Pop, Glitzer und Plateausohlen. Die Songs sorgen beim Publikum für einen wahren Taumel von Glückseligkeit, heißt es im Programm. 375 Millionen Tonträger hat das Quartett verkauft. In mehr als 20 Ländern war es insgesamt 24mal auf Platz 1 in den Single-Charts.

Die Revival-Show bot alle großen Hits auf: "Mamma Mia", "SOS", "Super Trouper", "Dancing Queen", "Chiquitita", "Fernando". Im kammermusikalischen Teil, der unplugged gespielt wurde, hörten die Fans auch weniger bekannte Songs. Die Zuschauer waren von der ersten Minute an in Bewegung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Coverband (1)Abba (5)Waterloo (10)Mama mia (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.